Korschenbroich: Bundesverdienstkreuz am Bande an Paul Böing ver­lie­hen

Rhein-​Kreis Neuss – Paul Böing aus Korschenbroich hat das Bundesverdienstkreuz am Bande ver­lie­hen bekom­men. Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke über­reichte ihm die Auszeichnung im Rahmen einer Feierstunde im Kreishaus Neuss.

Diese Verleihung macht deut­lich, wie sehr unser Land die Leistungen sei­ner Bürgerinnen und Bürger schätzt. Und sie ist ein ebenso schö­ner wie wirk­sa­mer Weg, den Blick auf Verdienste zu len­ken, die für unser Gemeinwesen von gro­ßer Bedeutung sind“, so Petrauschke.

Böing ist ver­hei­ra­tet und Vater von fünf Kindern. Beruflich war er als kauf­män­ni­scher Angestellter tätig, zuletzt in der Funktion des kauf­män­ni­schen Leiters einer ärzt­li­chen Gemeinschaftspraxis. Seit 2008 lebt er im Ruhestand. Anfang der 1990er Jahre besuchte der jetzt Geehrte mehr­fach dienst­lich und pri­vat die neuen Bundesländer. Bei einer die­ser Reisen fiel ihm der schlechte Zustand des Schlosses Beichlingen nörd­lich von Weimar auf.

1991 gehörte Böing als ein­zi­ger Westdeutscher zu den Gründungsmitgliedern des Fördervereins zur Rettung von Schloss Beichlingen, des­sen ers­ter Vorsitzender er bis 1997 war. Durch die Aktivitäten die­ses Vereins wur­den viele neue Mitglieder gewon­nen und bedeu­tende öffent­li­che Finanzhilfen für die Restaurierung der Anlage ein­ge­wor­ben. Von 1991 bis 1999 konn­ten so umfang­rei­che Sanierungsarbeiten an der Schlosskirche und an den Dachstühlen meh­re­rer Gebäude vor­ge­nom­men wer­den.

Dem Förderverein gelang es schließ­lich, den Komplex so weit zu restau­rie­ren, dass er wie­der für hoch­ran­gige Kultur- und Bildungsveranstaltungen genutzt wer­den konnte und zu einem belieb­ten Ausflugsziel wurde. Paul Böing hatte maß­geb­li­chen Anteil daran, dass der Förderverein Schloss Beichlingen 1998 mit dem Thüringer Denkmalschutzpreis aus­ge­zeich­net wurde. 2001 konnte die Anlage dann in einem wirt­schaft­lich und bau­lich trag­fä­hi­gen Zustand in Privatbesitz über­führt wer­den.

Bei sei­nem Einsatz in Thüringen hat es Böing in sei­nem Leben aber kei­nes­wegs belas­sen. 1998 initi­ierte er näm­lich in sei­ner Kirchengemeinde in Korschenbroich eine Hilfsaktion für Bulgarien. Im Jahr 2001 schloss sich die Gemeinde aus logis­ti­schen Gründen der Hilfsaktion des Bundes Freier Evangelischer Kirchen in Deutschland an. Bei die­ser Zusammenarbeit in der Bulgarien-​Hilfe, die bis 2014 andau­erte, war Böing als ver­ant­wort­li­cher Leiter mit viel Herzblut dabei und sehr erfolg­reich bei der Suche nach Sponsoren sowie bei der Akquise von Spendengeldern und Sachgütern.

Dank sei­nes Einsatzes wur­den vor allem all­ge­meine Bedarfsgüter und Lebensmittel sowie Inventar und hoch­wer­tige Geräte für Krankenhäuser nach Osteuropa trans­por­tiert. Auch eine kom­plette Großheizung aus einer still­ge­leg­ten NATO-​Kaserne in Deutschland ist durch die Vermittlung von Paul Böing in einem bul­ga­ri­schen Krankenhaus fach­ge­recht instal­liert wor­den.

Bundesverdienstkreuz am Bande ver­lie­hen: Paul Böing (Mitte) mit Ehefrau Greta und Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke im Kreishaus Neuss. Foto: Rhein-​Kreis Neuss
(277 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)