Grevenbroich: Umgang mit Aschepartikeln nach Hallenbrand in Kapellen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Am gest­ri­gen 12.07.2019 kam es im Gewerbegebiet Kapellen gegen 15:30 Uhr zu einem Lagerhallenbrand mit teils erheb­li­cher Rauchentwicklung und im Weiteren auch Ascheflug Richtung Süd-Osten.

Die Aschepartikel wer­den der­zeit vor­sorg­lich vom Landesumweltamt (LANUV) unter­sucht. Mit einem Ergebnis ist nicht vor kom­men­den Mittwoch zu rech­nen. Aufgrund der all­ge­mei­nen Lageeinschätzung ist der­zeit nicht von einer kon­kre­ten Gefährdung aus­zu­ge­hen. Das LANUV rat indes dazu, etwaige Ascherückstände auf Privatflächen wie folgt zu entfernen:

  • Steinflächen sind zu kehren
  • Rasenflächen sind zu mähen
  • Verschmutze Gegenstände kön­nen mit Wasser abge­spritzt und gerei­nigt werden
  • Bei Sandflächen ist die obere Sandschicht (ca. 5–10 cm) abzutragen

Die Aschepartikel soll­ten mit nor­ma­len Garten- oder Einweghandschuhen auf­ge­nom­men und im Restmüll ent­sorgt wer­den. Etwaig ver­schmutze Pkws soll­ten in der Waschanlage gerei­nigt wer­den. Dies betrifft in der Hauptsache das angren­zende Wohngebiet.

Stadt bzw. Stadtbetriebe wer­den bei den öffent­li­chen Flächen ebenso vorgehen.

(653 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)