Neuss: Baumaßnahmen des Gebäudemanagements wäh­rend der Sommerferien

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Während die meis­ten in den Sommerferien die arbeits­freie Zeit an ihrem Lieblingsferienort genie­ßen oder zu Hause ent­span­nen, lau­fen die Bauarbeiten in den Gebäuden der Stadt Neuss auf Hochtouren.

Wer meint, wäh­rend der Ferienzeit wären Schulen und Kita´s leer, der liegt defi­ni­tiv falsch. In den Ferien wer­den die städ­ti­schen Gebäude durch eine Vielzahl von Handwerkern belebt.

Mit der schul­freien Zeit beginnt die Umsetzung von sorg­fäl­tig geplan­ten Baumaßnahmen. Außerdem lau­fen natür­lich viele bereits begon­nene Baumaßnahmen in den Sommerferien kon­ti­nu­ier­lich wei­ter, damit die jewei­li­gen Fertigstellungstermine erreicht wer­den. Die in den Sommerferien durch­ge­führ­ten oder begon­ne­nen Baumaßnahmen an den Schulen und sons­ti­gen Gebäuden belau­fen sich auf eine Gesamtsumme von rund 17,4 Millionen Euro. Diese Kosten bezie­hen sich auf die Bauzeit der Maßnahmen im Jahr 2019.

Neben Baumaßnahmen in Schulgebäuden und sons­ti­gen Gebäuden der Stadt Neuss wer­den auch flei­ßig Kindergärten errich­tet und saniert, umge­baut oder erwei­tert. Aufgrund ihres Umfanges kön­nen nicht alle begon­ne­nen Maßnahmen inner­halb der sechs­wö­chi­gen Ferien been­det wer­den. Einige Neubauten etwa wer­den 2020 oder in den Folgejahren fertiggestellt.

Maßnahmen an Schulen mit Beginn und Fertigstellung in den Sommerferien

Der außen­lie­gen­dem Sonnenschutz an neun Schulstandorten (Quirinusgymnasium, Gymnasium Norf, Friedrich-​von-​Bodelschwing-​Schule, Comeniusschule, Kreuzschule/​Martin-​Luther-​Schule, Adolf-​Clarenbach-​Schule, Gesamtschule an der Erft, St.-Konrad-Schule und Leoschule) wird für zusam­men 728.000 Euro erneu­ert und ergänzt. An der Comeniusschule wer­den im letz­ten Bauabschnitt für rund 423.000 Euro die Fenster saniert, außer­dem wird für zwei OGS-​Räume eine Pavillonanlage für 300.000 Euro errich­tet. Teile des Gymnasiums Norf erhal­ten für 40.000 Euro eine neue Abhangdecke inklu­sive Beleuchtung.

(42 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)