Polizei warnt – Betrugsmasche mit Gutschein- bezie­hungs­weise „Steamkarten”

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss (ots) Meldungen, wonach Betrüger mit fal­schen Gewinnversprechen am Telefon kreis­weit ver­su­chen, ihren Opfern das Geld aus der Tasche zu zie­hen, häu­fen sich.

Am Dienstag (09.07.) ging ein sol­cher Anruf im Stadtgebiet Grevenbroich ein. Ein Schaden ist nach ers­ten Informationen der Polizei im aktu­el­len Fall nicht ent­stan­den. Die Nachricht des Betrügers lau­tete sinn­ge­mäß: „Herzlichen Glückwunsch, Sie haben einen hohen Bargeldbetrag gewon­nen.” Zur Begleichung angeb­li­cher Notarkosten eines Vermögensverwalters sollte der ver­meint­li­che Gewinner bei einem Discounter Gutscheinkarten im Wert von eini­gen hun­dert Euro kaufen.

Gleichzeitig erhielt das knapp 80-​jährige Betrugsopfer die Aufforderung, sobald die Gutscheine vor­lä­gen, eine bestimmte Rufnummer zu wäh­len. Hierzu kam es glück­li­cher­weise nicht. Erfahrungen zufolge, soll das Opfer bei die­sem Anruf die Gutschein-​Codes durch­ge­ben, die der Täter anschlie­ßend online nut­zen kann. Im Gegenzug wird ein Termin zur angeb­li­chen Gewinnübergabe in Aussicht gestellt.

Um zu ver­mei­den, dass jemand auf diese betrü­ge­ri­sche Masche her­ein­fällt, gibt die Polizei fol­gende Hinweise:

Das Geld für die Gutschein- bezie­hungs­weise „Steamkarten” ist unwie­der­bring­lich ver­lo­ren, das angeb­li­che Gewinnversprechen ist eine Lüge. Gleiches gilt, wenn Sie für die Kosten einen Betrag auf ein Konto über­wei­sen sol­len, auch die­ses Geld ist anschlie­ßend weg. Einen Gewinn sehen Sie nicht.

Die Kosten könn­ten zum Beispiel pro­blem­los von der angeb­li­chen Gewinnsumme ein­be­hal­ten wer­den. Daher zah­len Sie nie­mals irgend­et­was im Voraus für einen angeb­li­chen Gewinn. Legen Sie auf, wenn Sie der­ar­tige Anrufe erhal­ten und infor­mie­ren Sie die Polizei.

Die Bitte der Polizei geht auch an die Verkäufer von Zahlungsgutscheinen: Stellen Sie unge­wöhn­lich hohe Käufe fest, dann spre­chen Sie mit den oft lebens­äl­te­ren Kunden über diese Betrugsmasche.

(76 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)