Neuss: Anrufer geben sich als Polizeibeamte aus – Vorsicht vor Betrügern

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) Am Mittwoch (10.07.) erreichte die Polizei im Rhein-​Kreis Neuss der Hinweis auf einen offen­bar betrü­ge­ri­schen Anruf, bei dem sich eine bis­lang Person als Polizeibeamter ausgab.

Gegen 14:00 Uhr erhielt eine ältere Dame aus Neuss solch ein Telefonat. Am ande­ren Ende der Leitung behaup­tete „Herr Schwarz”, von der Polizei zu sein. Der Anrufer sug­ge­rierte der Seniorin, dass in der Nachbarschaft zwei Einbrecher fest­ge­nom­men wur­den. Auf einer Notiz der Täter habe man nun die Anschrift der Neusserin gefunden.

Um nicht Opfer wei­te­rer ver­meint­li­cher Täter zu wer­den, bat der fal­sche Beamte die Seniorin Bargeld von ihrer Bank abzu­ho­len. Anschließend sollte sie das Geld bei der „Polizei” in sichere Verwahrung geben. Für wei­tere Anweisungen erhielt die Dame auch eine mobile Rückrufnummer.

Glücklicherweise erkun­digte diese sich über den Notruf 110 noch gerade recht­zei­tig bei der „rich­ti­gen Polizei”. Ihr Verhalten bewahrte die Frau vor einem erheb­li­chen Verlust. Zu einer Geldübergabe ist es im vor­lie­gen­den Fall nicht gekom­men. Die Kripo hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Bislang lie­gen keine Hinweise zur Identität der Betrüger vor.

Die Masche der Betrüger ist nicht neu. Üblicherweise bie­tet der fal­sche Kripobeamte im Weiteren an, die Wertgegenstände sicher bei der Polizei zu ver­wah­ren. Dafür würde ein Kollege vor­bei­kom­men und diese abholen.

Tipps der „ech­ten Polizei”, um nicht Opfer von Betrügern zu wer­den: Geben Sie keine per­sön­li­chen Daten her­aus! Beenden Sie das Gespräch – legen Sie auf! Lassen Sie sich nicht ein­schüch­tern oder drän­gen! Notieren Sie – wenn mög­lich – Uhrzeit des Anrufes, den Namen des angeb­li­chen Polizisten und die Telefonnummer! Rufen Sie anschlie­ßend die Polizei an (02131–3000 oder den Notruf 110) und erstat­ten Sie Anzeige.

Grundsätzlich gilt: Die Polizei wird sich nie­mals am Telefon nach Wertgegenständen und schon gar nicht nach deren Aufbewahrungsort erkundigen.

(23 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)