Meerbusch: Projekte unter dem Motto „Martinus for future“ – Martinus-​Schüler für Klima- und Umweltschutz

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Wie kann ich Müll ver­mei­den? Was ist erneu­er­bare Energie? Welche Auswirkungen hat der Klimawandel? Auf diese Fragen haben die Schülerinnen und Schüler der Städtischen Martinusschule in Strümp Antworten gesucht. 

Unter dem Motto „Martinus for future“ fan­den am Freitag, 5. Juli, zahl­rei­che Projekte rund um das Thema statt. „Das Thema Umwelt- und Klimaschutz beglei­tet uns schon eine ganze Weile. Die Schülerinnen und Schüler hat­ten in den Kindernachrichten von den Fridays for future-​Protesten gehört und gefragt, ob nicht auch wir daran teil­neh­men könn­ten. Das geht als Grundschule natür­lich nicht, aber wir haben uns inten­siv im Sachunterricht mit dem Thema aus­ein­an­der­ge­setzt“, sagt Anne Weddeling-​Wolff, Schulleiterin der Martinusschule.

Viele Jungen und Mädchen gin­gen dar­auf­hin durch die Schule und hiel­ten nach „Müllsünden“ Ausschau. „Die Kinder ver­zich­ten seit dem auf Plastikstrohhalme und möch­ten, dass ver­mehrt Mehrwegflaschen zum Einsatz kom­men. In unse­rem Lehrerzimmer wurde eine Kapselkaffemaschine abge­schafft“, so Weddeling-​Wolff weiter.

Auch am Projekttag selbst stan­den ver­schie­dene Themen im Fokus. Die zweite Jahrgangsstufe ver­teilte Flyer in Strümp, um die Bürgerinnen und Bürger zu mehr Nachhaltigkeit zu ani­mie­ren. Die vier­ten Klassen befass­ten haben sich mit erneu­er­ba­ren Energien. Einige Schülerinnen und Schüler besuch­ten einen ört­li­chen Bauern, um zu schauen, wo Lebensmittel her­kom­men und wie man ver­stärkt auf regio­nale Produkte set­zen kann.

Kinder wer­den oft unter­schätzt. Es ist wirk­lich erstaun­lich, wie viel Wissen sie schon mit­brin­gen und wie sehr sie sich mit der Thematik aus­ein­an­der set­zen. Man merkt, dass den Kindern die Themen wirk­lich am Herzen lie­gen und das trans­por­tie­ren sie natür­lich auch nach Hause“, sagt Natalie Daberko, die mit den Schülern eine Diskussionsrunde orga­ni­siert hatte. „Man muss nicht immer mit dem Auto fah­ren“ ist bei­spiels­weise eine Forderung der Kinder.

Es müss­ten auch „nicht alle Lebensmittel durch die ganze Welt geflo­gen wer­den“. Vor allem aber wol­len die Martinus-​Schüler Plastik ver­mei­den. „Man kann häu­fig dar­auf ver­zich­ten und so die Umwelt schüt­zen“, so die Forderung der Kinder.

Alle rund 330 Kinder der Martinusschule haben am Projekttag „Martinus for future” teil­ge­nom­men und ihre Ideen für mehr Klima- und Umweltschutz ein­ge­bracht. Foto: Stadt
(23 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)