Meerbusch: 200 Quadratmeter große Beet bepflanzt – tau­send Wildstauden im Meerbad-​Park

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Meerbusch-​Büderich – Im Meerbad-​Park in Büderich, direkt an der Büdericher Allee gele­gen, blü­hen künf­tig rund ein­tau­send hei­mi­sche Wildstauden.

Vertreter aus Politik und Verwaltung, dar­un­ter Bürgermeisterin Angelika Mielke-​Westerlage, der Technische Beigeordnete Michael Assenmacher, sowie Michael Betsch und Anna Hardenberg vom Fachbereich Grünflächen, haben gemein­sam das neue, rund 200 Quadratmeter große Beet bepflanzt.

In der ver­gan­ge­nen Woche hat der Stadtrat eine Resolution und ein Maßnahmenpaket für den Klimaschutz vor Ort ver­ab­schie­det. Wir wol­len mit der Pflanzaktion ein Zeichen set­zen, ins­be­son­dere auch für das Thema Artenschutz für sel­tene Insekten. Ich hoffe, dass viele Bürgerinnen und Bürger die­sem Beispiel fol­gen und auch im per­sön­li­chen Bereich etwas für Klima- und Artenschutz tun“, so Bürgermeisterin Angelika Mielke-​Westerlage.

Unter fach­kun­di­ger Anleitung der „Azubi-​Kolonne“ des Grünflächenamtes wur­den die Wildstauden, dar­un­ter Pflanzen wie Großer Bocksbart, Kümmel und Salbei in die Erde gesetzt. „Das sind alles hei­mi­sche Pflanzen, die frü­her sehr ver­brei­tet waren. In den letz­ten Jahren hat man die Gewächse aller­dings sel­te­ner gese­hen. Erst durch die aktu­elle Diskussion, mehr für den Artenschutz, vor allem für Wildbienen zu tun, wer­den die Stauden wie­der ver­mehrt gepflanzt – auch in pri­va­ten Gärten“, weiß Anna Hardenberg, die das Beet gemein­sam mit den Auszubildenden geplant hat.

Neben den Pflanzen gibt es zudem eine Ruhezone für Insekten, bestehend aus einem Baumstamm, Sand und Steinen. „Dort kön­nen die Insekten auch über­win­tern“, so Hardenberg. Unterstützt wurde die Pflanzaktion von der Sparkasse Neuss, die die Finanzierung der Wildstauden über­nom­men hat.

Die Auszubildenden Fabian Schneider und Michel Querling (v.l.) pflan­zen gemein­sam mit Bürgermeisterin Angelika Mielke-​Westerlage, Anna Hardenberg vom Fachbereich Grünflächen der Stadt Meerbusch sowie Vertretern aus Politik und Verwaltung rund 1000 Wildstauden. Foto: Stadt
(26 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)