Meerbusch: 200 Quadratmeter große Beet bepflanzt – tau­send Wildstauden im Meerbad-Park

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Büderich – Im Meerbad-​Park in Büderich, direkt an der Büdericher Allee gele­gen, blü­hen künf­tig rund ein­tau­send hei­mi­sche Wildstauden.

Vertreter aus Politik und Verwaltung, dar­un­ter Bürgermeisterin Angelika Mielke-​Westerlage, der Technische Beigeordnete Michael Assenmacher, sowie Michael Betsch und Anna Hardenberg vom Fachbereich Grünflächen, haben gemein­sam das neue, rund 200 Quadratmeter große Beet bepflanzt.

In der ver­gan­ge­nen Woche hat der Stadtrat eine Resolution und ein Maßnahmenpaket für den Klimaschutz vor Ort ver­ab­schie­det. Wir wol­len mit der Pflanzaktion ein Zeichen set­zen, ins­be­son­dere auch für das Thema Artenschutz für sel­tene Insekten. Ich hoffe, dass viele Bürgerinnen und Bürger die­sem Beispiel fol­gen und auch im per­sön­li­chen Bereich etwas für Klima- und Artenschutz tun“, so Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage.

Unter fach­kun­di­ger Anleitung der „Azubi-​Kolonne“ des Grünflächenamtes wur­den die Wildstauden, dar­un­ter Pflanzen wie Großer Bocksbart, Kümmel und Salbei in die Erde gesetzt. „Das sind alles hei­mi­sche Pflanzen, die frü­her sehr ver­brei­tet waren. In den letz­ten Jahren hat man die Gewächse aller­dings sel­te­ner gese­hen. Erst durch die aktu­elle Diskussion, mehr für den Artenschutz, vor allem für Wildbienen zu tun, wer­den die Stauden wie­der ver­mehrt gepflanzt – auch in pri­va­ten Gärten“, weiß Anna Hardenberg, die das Beet gemein­sam mit den Auszubildenden geplant hat.

Neben den Pflanzen gibt es zudem eine Ruhezone für Insekten, bestehend aus einem Baumstamm, Sand und Steinen. „Dort kön­nen die Insekten auch über­win­tern“, so Hardenberg. Unterstützt wurde die Pflanzaktion von der Sparkasse Neuss, die die Finanzierung der Wildstauden über­nom­men hat.

Die Auszubildenden Fabian Schneider und Michel Querling (v.l.) pflan­zen gemein­sam mit Bürgermeisterin Angelika Mielke-​Westerlage, Anna Hardenberg vom Fachbereich Grünflächen der Stadt Meerbusch sowie Vertretern aus Politik und Verwaltung rund 1000 Wildstauden. Foto: Stadt
(26 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)