Dormagen: Polizei stellt Schreckschusswaffe bei Hotelgast sicher

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen (ots) Ein Hotelgast sorgte am Freitagabend (5.7.), um kurz nach 22 Uhr, für Aufsehen in der Nachbarschaft an der Kölner Straße, als er vom Balkon sei­nes Zimmers mit einer – wie sich spä­ter her­aus­stellte – Schreckschusswaffe in die Luft feuerte. 

Da zu die­sem Zeitpunkt sowohl die Motivation als auch die Art der Waffe unbe­kannt waren, nahm die alar­mierte Polizei die besorg­ten Anrufe benach­bar­ter Anwohner sehr ernst. Mit vor­ge­hal­te­nen Dienstwaffen und ohne zu wis­sen, was sie letzt­lich erwar­ten würde, such­ten die Beamten das beschrie­bene Zimmer auf und tra­fen dort auf vier Männer.

Ein 28-​jähriger Litauer räumte ein, mit einer Gaswaffe auf dem Balkon geschos­sen zu haben, ohne sich dabei Gedanken über die Außenwirkung sei­nes Handelns zu machen. Die Polizei stellte die Sig Sauer, „X‑Five” sowie Munition sicher und lei­tete ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz ein.

Anlässlich des aktu­el­len Sachverhaltes macht die Polizei noch ein­mal deut­lich auf die Gefahren auf­merk­sam, die der Umgang mit Waffen, auch mit ver­meint­lich weni­ger gefähr­li­chen Schreckschusswaffen, mit sich bringt. Sie unter­schei­den sich im ers­ten Moment optisch nicht von schar­fen Schusswaffen, so dass die Polizei zunächst von einer Gefährdungslage aus­ge­hen muss und ent­spre­chend kon­se­quent einschreitet.

(309 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)