Grevenbroich: A46 in Richtung Heinsberg – Schwerer Verkehrsunfall

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Düsseldorf (ots) Samstag, 6. Juli 2019, 13.30 Uhr – Nach den bis­he­ri­gen Ermittlungen stellt sich der Unfall wie folgt dar:

Ein 26- jäh­ri­ger Fahrzeugführer aus Düren befuhr mit sei­nem Lkw Mercedes Atego (7,49 Tonnen) den rech­ten Fahrstreifen der A 46 in Richtung Heinsberg. In Höhe der Rast- und Tankanlage Vierwinden hatte sich auf Grund einer Tagesbaustelle ein Stau gebil­det. Ein Pkw (Kia) aus Neuss mit einer 53-​jährigen Frau aus Neuss und einem 57-​jährigen Mann muss­ten auf Grund des Staus ver­kehrs­be­dingt abbremsen.

Der 26-​Jährige über­sah dies offen­bar und fuhr auf den vor sich abbrem­sen­den Kia auf. Durch den Aufprall kam der Kia nach rechts von der Fahrbahn ab. Dabei tou­chierte die­ser einen wei­te­ren Pkw und geriet gegen die rechte Schutzplanke. Danach über­schlug sich der Kia und blieb ent­ge­gen der Fahrtrichtung auf der Seite lie­gen. Der Mercedes Lkw kam nach dem Aufprall nach links und streifte einen wei­te­ren Pkw. Hierbei ent­stand ledig­lich leich­ter Sachschaden.

Der 26-​Jährige und die bei­den den Kia-​Insassen wur­den bei der Kollision schwer ver­letzt. Lebensgefahr bestand jedoch nicht. Die Fahrbahn Richtung Heinsberg konnte um 15:55 Uhr wie­der frei gege­ben wer­den. Das längste Stauausmaß betrug knapp 3.000 Meter. Der Gesamtschaden wird auf 40.000 Euro geschätzt.

(1.484 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)