Neuss: SPD will in Holzheim bezahl­ba­ren Wohnraum ermög­li­chen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Neuss-​Holzheim – Die SPD Neuss setzt das Neubaugebiet am „Blausteinsweg“ in Holzheim erneut auf die Tagesordnung des Planungsausschusses und möchte auf einem Teilbereich den Bau von bezahl­ba­rem Wohnraum ermög­li­chen.

Wir müs­sen bei allen Neubauprojekten bezahl­bare Wohnungen schaf­fen“, sagt Sascha Karbowiak. Der Vorsitzende der SPD Neuss weist dar­auf hin, dass die für den Wohnungsbau ver­füg­ba­ren Flächen knapp sind und „Schwerpunkte“ gesetzt wer­den müs­sen.

Denn der Bau von mehr bezahl­ba­ren Wohnungen ist seit vie­len Jahren eine der wich­tigs­ten Aufgaben für die Stadt Neuss: Jeder zweite Haushalt hätte rein sta­tis­tisch ein Anrecht auf eine öffentlich-​geförderte Wohnung. Aber nur für einen klei­nen Teil der Neusserinnen und Neusser ist in der Realität eine bezahl­bare Wohnung ver­füg­bar. Aus die­sem Grund sei es nach Aussage Karbowiaks „ein Fehler gewe­sen“, am Blausteinsweg nicht auf den Bau von bezahl­ba­ren Wohnungen zu bestehen.

Dort ent­steht aktu­ell die erste Klimaschutzsiedlung in der Stadt Neuss. Das aktu­elle Konzept sieht größ­ten­teils den Bau von äußerst ener­gie­ef­fi­zi­en­ten Einfamilienhäusern vor. Diese extrem auf­wen­dige Bauweise führt aller­dings zu Kaufpreisen von über 500.000 Euro. Das kann sich nur ein sehr klei­ner Teil der Neusser Bevölkerung leis­ten. Der Bau von bezahl­ba­ren Wohnungen ist bis­lang nicht vor­ge­se­hen.
 
„Das Projekt ver­stößt in sei­ner heu­ti­gen Form gegen die Quote für bezahl­ba­ren Wohnraum“, erklärt der SPD-​Fraktionsvorsitzende Arno Jansen. Denn der Rat der Stadt Neuss hat vor eini­gen Jahren fest­ge­legt, dass bei jedem grö­ße­ren Neubauprojekt auch ein Anteil an bezahl­ba­ren Wohnungen geschaf­fen wer­den muss. „Das muss auch in Holzheim das Ziel sein“, sagt Arno Jansen.

Von der Redaktion Klartext-​NE ange­spro­chen auf die ver­gan­gene Zustimmung bei der Planung/​Genehmigung in den jewei­li­gen Gremien der SPD, im Zeitraum 2010, äußerte sich Arno Jansen:

Der Sinneswandel kommt daher, dass seit 2010 u. a. die Baupreise explo­diert sind und durch die sehr strik­ten Vorgaben (z. B. zwin­gend Holzpelletheizungen, Wärmepumpen, Solarenergie etc.) die Baukosten bei rund 3.000 Euro pro Quadratmeter lie­gen. Das kann man sich nur mit Höchsteinkommen leis­ten, die Nachfrage ist ent­spre­chend gering. Dann lie­ber kein Passivhausstandard son­dern nur „nor­mal” ener­gie­ef­fi­zi­ente Häuser, die auch noch mit durch­schnitt­li­chen Einkommen bezahlt wer­den kön­nen.”

Die SPD-​Fraktion weist dar­auf hin, dass sie die grund­sätz­li­che Idee der Klimaschutzsiedlung wei­ter­hin unter­stützt. Darum will die SPD einen Teilbereich der Klimaschutzsiedlung in eine „kli­ma­freund­li­che Siedlung“ mit weni­ger stren­gen Festsetzungen umzu­wan­deln. „Es muss jeden­falls gewähr­leis­tet sein, dass am Blausteinsweg auch Wohnungen ent­ste­hen, die sich mehr Neusserinnen und Neusser als bis­her geplant leis­ten kön­nen. Eine Klimasiedlung nur für Reiche leh­nen wir ab“, sagt Arno Jansen.

(32 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)