Neuss: Mutmaßlicher Ladendieb vor­läu­fig fest­ge­nom­men – Betäubungsmittel sichergestellt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Augustinusviertel (ots) Am Dienstagnachmittag (02.07.), gegen 17:10 Uhr, ver­stän­digte ein auf­merk­sa­mer Zeuge die Polizei, der einen augen­schein­li­chen Diebstahl in einem Baumarkt auf der Kölner Straße und anschlie­ßen­den Drogenkonsum auf dem dazu­ge­hö­ri­gen Parkplatz beobachtete.

Als die ein­ge­setz­ten Polizeibeamten auf dem Parkplatz ein­tra­fen, fan­den sie den ver­meint­li­chen Dieb im Auto sit­zend vor. Dieser erblickte die Beamten und ver­suchte noch, die Betäubungsmittel zu ver­ste­cken. Im Auto fan­den die Polizisten auf den ers­ten Blick meh­rere Utensilien, die zum Drogenkonsum genutzt werden.

Nachdem die Beamten den Mann dar­auf anspra­chen, wurde er hand­greif­lich. Der Beschuldigte leis­tete Widerstand und ver­letzte dabei eine Beamtin leicht. Daraufhin klick­ten die Handschellen und der offen­bar unter Drogeneinfluss ste­hende Mann wurde vor­läu­fig fest­ge­nom­men. Bei sei­ner Durchsuchung stellte sich her­aus, dass er ein Messer und eine Feinwaage bei sich trug.

Am Tatort unter­stützte ein Spürhund die Fahnder bei der Durchsuchung des Autos. Es wur­den Betäubungsmittel (ver­mut­lich Haschisch und Kokain) und eine Flasche Algenschutzmittel ent­deckt, die der in Gewahrsam genom­mene Mann offen­bar aus dem Baumarkt ent­wen­det hatte. Da sich der Verdacht des regel­mä­ßi­gen Umgangs mit Betäubungsmitteln erhär­tete, ord­nete die zustän­dige Staatsanwaltschaft eine Wohnungsdurchsuchung des Beschuldigten an. Es fan­den sich dort keine wei­te­ren Beweismittel.

(43 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)