Neuss: Jostensbusch an die Öffentlichkeit über­ge­ben – Bürgerpark mit Spiel- und Freizeiteinrichtungen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Die Umgestaltung des Jostensbusch ist abge­schlos­sen. Bürgermeister Reiner Breuer hat den neuen Bürgerpark gemein­sam mit Joachim Goerdt, Vorsitzender des Initiativkreises Nordstadt, an die Öffentlichkeit übergeben. 

Auch zahl­rei­che Bürgerinnen und Bürger nah­men Teil, und Breuer stellte fest: „Ihr Anwesenheit zeigt, dass der Jostensbusch schnell zu dem Bürgerpark gewor­den ist, der er sein soll.“ In Rund vier Monaten Bauzeit ist der Jostensbusch revi­ta­li­siert und zum Bürgerpark mit Spiel- und Freizeiteinrichtungen für alle Altersgruppen umge­stal­tet wor­den. „Dies ist her­vor­ra­gend gelun­gen“, so Goerdt.

Spiel- und Freizeiteinrichtungen sowie Spiel- und Liegewiesen ste­hen den Bürgerinnen und Bürgern zu Verfügung. Einzelbäume auf den Wiesen schaf­fen eine Verbindung zu den dich­ten Baumbeständen an der West‑, Ost- und Nordseite. Die Ergebnisse einer Bürgerbeteiligung konn­ten dabei wei­test­ge­hend umge­setzt wer­den, was Breuer noch ein­mal her­vor­hob: „Wir haben den Jostensbusch gemein­sam mit den Bürgerinnen und Bürgern gestal­tet“. Die Zugangsmöglichkeiten aus dem umlie­gen­den Wohngebiet wur­den dabei ver­bes­sert und im Inneren füh­ren ein Sonnen- und ein Schattenrundweg durch den rund 2,5 Hektar gro­ßen Jostensbusch.

Neben Spiel- und Kletteranlagen für Klein- und Schulkinder ste­hen Möglichkeiten für Basketball, Tischtennis und Boule zur Verfügung. Eine Großschaukel für alle Altersklassen und ein sepa­rier­ter Bereich mit Seniorentrimmgeräten run­den das Angebot ab. Insgesamt hat die Stadt Neuss hier 380.000 Euro inves­tiert. Die Neugestaltung nahm der Initiativkreis Nordstadt e. V. zum Anlass, den Skulpturenpfad Nordstadt fortzusetzen.

An expo­nier­ter Stelle des neu gestal­te­ten Jostensbusches wurde daher zur Übergabe an die Öffentlichkeit die Skulptur C der Neusser Künstlerin Carola Eggeling ent­hüllt. „Mit Carola Eggeling ist eine Künstlerin gefun­den wor­den, die der Nordstadt ver­bun­den ist“, freut sich Goerdt. Die Skulptur nimmt dabei Bezug auf das direkt am Jostensbusch gele­gene Marie-​Curie-​Gymnasium. „Marie Curie war die erste Frau, die an der Sourbonne leh­ren durfte und die erste Person über­haupt, die zwei Nobelpreise erhal­ten hat“, begrün­det Eggeling ihre Bewunderung für die fran­zö­si­sche Naturwissenschaftlerin.

Die Neugestaltung war durch das Orkantief „Ela“, nötig gewor­den, das am Pfingstmontag 2014 im Stadtgebiet Neuss erheb­li­chen Schaden ver­ur­sacht hatte. Großflächig war auch der Jostensbusch stark betrof­fen. Der Rat der Stadt Neuss hatte des­halb Ende 2017 beschlos­sen, diese öffent­li­che Grünfläche unter Berücksichtigung der Bürgerwünsche zu revi­ta­li­sie­ren und zu einem Bürgerpark mit Spiel- und Freizeiteinrichtungen für alle Altersgruppen zu entwickeln.

(33 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

1 Kommentar

  1. Ich bin gespannt, wie sich die Optik des Jostensbuschs in den kom­men­den Monaten und Jahren ver­än­dern wird. Bislang war es immer so, dass die Stadt zwar gele­gent­lich Neupflanzungen vor­ge­nom­men hat, danach aber nicht mehr gepflegt hat. Ich wette mit Ihnen um 50 Euro, dass auch im Jostensbusch spä­tes­tens in 12 Monaten die Brennesseln vor­herr­schen wer­den und die Rasenflächen bis auf Kniehöhe gewach­sen sind.

Kommentare sind deaktiviert.