Korschenbroich: Schulleitung und Sekretariat – Neue Gesichter in der Andreas-Schule

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Kerstin Spencer ist die neue Leiterin der Andreas-​Grundschule. Ihre Aufgabe an den bei­den Standorten Korschenbroich und Pesch geht sie mit Schwung und guten Ideen an. Froh ist sie, dass mit Ines Jede auch das Sekretariat bereits neu besetzt wer­den konnte.

Die bei­den Standorte der Schule sind Kerstin Spencer (40) bes­tens ver­traut. Seit sie­ben Jahren gehört sie zum Kollegium und hat die Kinder in den Fächern Mathematik, Deutsch, Sport, katho­li­sche Religion und Englisch unter­rich­tet. Nach dem Studium in Essen hat die gebür­tige Viersenerin ihr Referendariat an einer Grundschule in Düsseldorf-​Grafenberg absolviert.

Nach Heirat und Geburt des ers­ten Kindes zog es sie pri­vat nach Kleinenbroich und beruf­lich an die Andreas-​Schule. Das zweite Kind wurde gebo­ren und nach der anschlie­ßen­den Elternzeit unter­rich­tete Kerstin Spencer in Pesch. Was sie vor Ort beson­ders schätzt ist die Tatsache, „dass mit beson­ders viel Zuwendung und Wertschätzung gear­bei­tet wird. Bei hohem Qualitätsanspruch schauen wir auch immer dar­auf, was das Beste für das Kind, die Eltern, das Kollegium ist.“

An die Arbeit ihres Vorgängers anknüp­fend möchte sie das Team wei­ter­ent­wi­ckeln. „Wir haben ein hoch moti­vier­tes Kollegium, wir leben Schule über den Unterricht hin­aus, bei­spiels­weise bei unse­ren Klassenfesten oder Aktionen zum Martins- und Weihnachtsfest“, so Spencer. Die Schule selbst ver­zeich­net einen gro­ßen Zulauf, sie wird drei- bis vier­zü­gig am Standort Korschenbroich und ein­zü­gig am Teilstandort Pesch geführt. Zuzüge, gerade auch aus dem Neubaugebiet Niers-​Aue, wer­den vor­aus­sicht­lich auch in den kom­men­den Jahren für hohe Anmeldezahlen sorgen.

Mit Ines Jede (37) konnte jetzt auch das Sekretariat halb­tags neu besetzt wer­den. Die gelernte Industriekauffrau hat selbst als Kind die Andreas-​Schule besucht. Ihre große Tochter ist bereits hier zur Schule gegan­gen und die jün­gere wird 2020 hier ein­ge­schult. „Ich habe nach der Ausbildung in einem Notariat gear­bei­tet. Die Tätigkeit war inter­es­sant – aber bei der vie­len Schreibarbeit habe ich die Nähe zu den Menschen ver­misst“, so Ines Jede. Über einen Mangel an Begegnungen kann sie sich jetzt nicht mehr bekla­gen: Es gibt viel zu orga­ni­sie­ren im direk­ten Kontakt mit dem Kollegium, der Elternschaft und natür­lich mit den Kindern, die zahl­rei­che Fragen haben – oder ein­fach mal eben ein Pflaster brauchen.

Kerstin Spencer (links) und Ines Jede. Foto: Stadt
(524 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)