Meerbusch: Fotofreunde stel­len sich in der Stadtbibliothek vor

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Landschaften, Tiere, Architektur, Menschen- die Palette ist breit gefä­chert bei der Ausstellung der Fotofreunde Meerbusch, die am Samstag (29. Juni) Vernissage in der Stadtbibliothek in Büderich feierten.

Zehn Fotografen des Clubs prä­sen­tie­ren jeweils vier ihrer aktu­el­len Arbeiten, vom Moldau-​Ufer in Prag, über das Portrait eines Gemüsebauern oder dem Polarlicht im hohen Norden, bis hin zum Latumer See im Winter. „Wir haben kein bestimm­tes Thema vor­ge­ge­ben, son­dern bil­den einen Querschnitt unse­rer Arbeit ab. Jeder Fotograf hat acht sei­ner Bilder ein­ge­reicht und wir haben bei einem Clubabend jeweils vier davon für die Ausstellung ausgesucht.

So haben wir viele ver­schie­dene Motive, die wir den Besuchern zei­gen kön­nen“, so Renja Laskowski, die die „Fotofreunde Meerbusch“ Anfang 2018 gegrün­det hat. „Ich lebe für die Fotografie. Wenn ich mor­gens auf­stehe denke ich an Fotografie, wenn ich abends zu Bett gehe denke ich an Fotografie. Für mich gibt es nichts ande­res. Ich habe vor acht Jahren, als ich in Rente gegan­gen bin, mit dem foto­gra­fie­ren ange­fan­gen und möchte diese Leidenschaft an andere wei­ter­ge­ben“, so Laskowski.

Christian Gesse teilt die Begeisterung für die Technik und die Suche nach dem pas­sen­den Motiv. Der 25jährige hat vor acht Jahren von sei­nen Eltern eine Kamera geschenkt bekom­men, „seit dem hat mich das Fieber gepackt“, so der Student. Dabei ist er auch stolz, dass seine Bilder nun der Öffentlichkeit prä­sen­tiert wer­den. „Für mich ist das die erste Ausstellung. Natürlich könnte man auch die Fotos im Internet pos­ten. Aber dort ist alles sehr schnell­le­big und nichts Besonderes. Zu wis­sen, dass Menschen vor mei­nen Aufnahmen ste­hen und sich dar­über aus­tau­schen oder deren Phantasie anre­gen, ist dann doch noch mal etwas ande­res“, sagt Gesse.

Das fin­det auch Heike Gennermann, Leiterin der Stadtbibliothek. „Für uns ist das wirk­lich etwas Tolles. Die Fotografien wer­ten die Räumlichkeiten auf. Von daher freuen wir uns über die Ausstellung in unse­ren Räumen“, so Gennermann. Noch bis zum 25. Juli läuft die Schau der ins­ge­samt 40 Fotografien unter dem Titel „Die Fotofreunde Meerbusch stel­len sich vor“ wäh­rend der Öffnungszeiten der Stadtbibliothek in Büderich. 

(27 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)