Kaarst: Kunstprojekt des Jugendzentrums Bebop – neuer Zugang – alte Meister

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Einen span­nen­den Zugang zu alten Meistern hat jetzt das jähr­li­che Kunstprojekt des Kaarster Jugendzentrums Bebop in Kooperation mit den wei­ter­füh­ren­den Schulen ermöglicht.

Die Schüler haben bekannte Werke von Da Vinci, Van Gogh oder Munch mit ihrem Alltag ver­schmol­zen. So glän­zen etwa die Hände aus Michelangelos Fresko „Die Erschaffung Adams“ durch künst­li­che Fingernägel und Rene Magrittes „Der Sohn des Menschen“ wird mit dem Symbol von Apple verknüpft.

Die über 100 Werke sind zwi­schen dem 03. und 10. Juli in der Rathausgalerie (Am Neumarkt 2) zu sehen. Die fei­er­li­che Eröffnung ist am Mittwoch, 3. Juli um 18 Uhr.

Ken Schultze, Leiter des Bebops, fin­det die Ergebnisse bemer­kens­wert: „Sie zei­gen, wel­che Gegenstände, wel­che Symbole und wel­che Situationen den Jugendlichen wich­tig genug waren, um sie künst­le­risch zu ver­ar­bei­ten. Natürlich geht es viel um Technik und um Mode – vor allem aber haben wir es geschafft, dass sich die Schüler mit den Werken der gro­ßen Künstler aus­ein­an­der­ge­setzt haben.“

Begleitet wurde das Projekt durch die Kunstlehrer in den Schulen, die Werke ent­stan­den im Unterricht. Einzige Bedingung: Alle Arbeiten muss­ten mit Acryl auf Leinwand ent­ste­hen, „dadurch kön­nen wir auch bestimmte Maltechniken ver­mit­teln“, sagt Schultze.

(18 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)