Dormagen: Zonser Altstadt – Ehrenamtler und Sponsoren ermög­li­chen Blühtenpracht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Bunt bepflanzt prä­sen­tie­ren sich seit kur­zem die Baumscheiben am Eingang zur Zonser Altstadt. Funkien, Weiderich, Lavendel wach­sen dort und sor­gen für fröh­li­che Farbtupfer im his­to­ri­schen Umfeld. 

Zu dan­ken ist diese opti­sche Aufwertung der Initiative von Karl-​Heinz Stumps und dem Engagement ört­li­cher Unterstützer. Stumps, selbst Stadtführer und bei ver­schie­de­nen Zonser Vereinen aktiv, traf mit sei­ner Idee für ein freund­li­ches und gepfleg­tes Ortsbild auf offene Ohren bei der Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SWD), die das Thema Tourismus in Zons betreut, ebenso bei ört­li­chen Gastronomen, den bei­den Zonser Heimatvereinen und Altstadtbewohnern.

Schnell kamen 650 Euro für die Bepflanzung von ins­ge­samt vier Baumscheiben zusam­men, die Gartenbauer Jan Peters aus Stürzelberg fach­män­nisch über­nahm. „Wir haben Pflanzen aus­ge­wählt, die auch im nächs­ten Jahr wie­der blü­hen wer­den“, erzählt Karl-​Heinz Stumps. Jeden zwei­ten Tag radelt er zum Schweinebrunnen und gießt die Blumenbeete.

Unterstützung erhält Stumps von Altstadt-​Anwohnerin Karin Uhr, die sich vor­nehm­lich um die Blütenpracht rund um den Baum am Kreismuseum küm­mert und hofft, „dass alle Blumen auch den Besucherandrang und die Feiern wäh­rend des Schützenfestes gut über­ste­hen“. Stadtmarketing-​Leiter Thomas Schmitt freut sich über das bür­ger­schaft­li­che Engagement in Zons: „Ein schö­ne­res Ortsbild ist doch für beide Seiten, Besucher und Einheimische, ein Gewinn.“

Karl-​Heinz Stumps und Karin Uhr. Foto: F. Gräfe/​SWD
(100 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)