Dormagen: Schwerpunktkontrollen gegen Falschparker – 88 Fahrzeuge am Straberger See abge­schleppt

Dormagen – Bei gemein­sa­men Schwerpunktkontrollen von Ordnungsamt und Polizei gegen Falschparker am Straberger See wur­den ver­gan­ge­nes Wochenende 88 Fahrzeuge abge­schleppt und mehr als 150 Verwarnungen aus­ge­spro­chen.

Die Feuerwehr Dormagen simu­lierte am Sonntag, 30. Juni, um 14.30 Uhr mit einem Löschfahrzeug und einem Rettungswagen die Anfahrt. Ein Durchkommen wäre im Einsatzfall auf­grund von ver­kehrs­wid­rig par­ken­den Fahrzeugen nicht mög­lich gewe­sen. Kurz dar­auf begann ein von der Stadt beauf­trag­tes Unternehmen mit den Abschlepparbeiten.

Sämtliche in der Feuerwehrzufahrt am Straberger Weg gepark­ten Fahrzeuge wur­den bis zum spä­ten Nachmittag abge­schleppt. Auch auf der Neusser Straße waren Fahrzeuge ord­nungs­wid­rig abge­stellt, rag­ten aller­dings nicht auf Fahrbahn oder Fahrradweg. Hier ver­warn­ten die Ordnungshüter ledig­lich.

Weitere falsch par­kende Fahrzeuge wur­den auf der Horremer Straße abge­schleppt. Dort wurde der Straßenrand in teil­weise ver­kehrs­ge­fähr­den­der Weise zum Parken mit­be­nutzt. Abgeschleppt wur­den in die­sem Bereich aus­schließ­lich die Fahrzeuge, die im Kreuzungsbereich ande­ren Verkehrsteilnehmern die Sicht nah­men oder mit min­des­tens einem Reifen auf der Straße stan­den. Die ande­ren ord­nungs­wid­rig gepark­ten Fahrzeuge wur­den nicht abge­schleppt, hier ergin­gen ledig­lich Verwarnungen.

Der Großteil der Fahrzeuge wurde zum Sportplatz Nievenheim oder zum Kohnacker ver­setzt. Durchsagen der DLRG wegen falsch gepark­ter Fahrzeuge und der lau­fen­den Abschleppmaßnahmen blie­ben im Wesentlichen unbe­rück­sich­tigt. Gegen 16.45 Uhr kam es dann tat­säch­lich zu einem Einsatz des Rettungsdienstes der Feuerwehr. Der Einsatzort konnte dank der zuvor erfolg­ten Abschleppmaßnahmen zügig erreicht wer­den. 

Foto: Stadt
(395 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)