Dormagen: Schwerpunktkontrollen gegen Falschparker – 88 Fahrzeuge am Straberger See abgeschleppt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Bei gemein­sa­men Schwerpunktkontrollen von Ordnungsamt und Polizei gegen Falschparker am Straberger See wur­den ver­gan­ge­nes Wochenende 88 Fahrzeuge abge­schleppt und mehr als 150 Verwarnungen ausgesprochen. 

Die Feuerwehr Dormagen simu­lierte am Sonntag, 30. Juni, um 14.30 Uhr mit einem Löschfahrzeug und einem Rettungswagen die Anfahrt. Ein Durchkommen wäre im Einsatzfall auf­grund von ver­kehrs­wid­rig par­ken­den Fahrzeugen nicht mög­lich gewe­sen. Kurz dar­auf begann ein von der Stadt beauf­trag­tes Unternehmen mit den Abschlepparbeiten.

Sämtliche in der Feuerwehrzufahrt am Straberger Weg gepark­ten Fahrzeuge wur­den bis zum spä­ten Nachmittag abge­schleppt. Auch auf der Neusser Straße waren Fahrzeuge ord­nungs­wid­rig abge­stellt, rag­ten aller­dings nicht auf Fahrbahn oder Fahrradweg. Hier ver­warn­ten die Ordnungshüter lediglich.

Weitere falsch par­kende Fahrzeuge wur­den auf der Horremer Straße abge­schleppt. Dort wurde der Straßenrand in teil­weise ver­kehrs­ge­fähr­den­der Weise zum Parken mit­be­nutzt. Abgeschleppt wur­den in die­sem Bereich aus­schließ­lich die Fahrzeuge, die im Kreuzungsbereich ande­ren Verkehrsteilnehmern die Sicht nah­men oder mit min­des­tens einem Reifen auf der Straße stan­den. Die ande­ren ord­nungs­wid­rig gepark­ten Fahrzeuge wur­den nicht abge­schleppt, hier ergin­gen ledig­lich Verwarnungen. 

Der Großteil der Fahrzeuge wurde zum Sportplatz Nievenheim oder zum Kohnacker ver­setzt. Durchsagen der DLRG wegen falsch gepark­ter Fahrzeuge und der lau­fen­den Abschleppmaßnahmen blie­ben im Wesentlichen unbe­rück­sich­tigt. Gegen 16.45 Uhr kam es dann tat­säch­lich zu einem Einsatz des Rettungsdienstes der Feuerwehr. Der Einsatzort konnte dank der zuvor erfolg­ten Abschleppmaßnahmen zügig erreicht werden. 

Foto: Stadt
(421 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)