Klartext​.NRW: Vorsicht bei Kontakt mit Eichenprozessionsspinnern

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales sowie das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz tei­len mit:

Mit Sorge sieht die Landesregierung die der­zeit mas­sive Ausbreitung des Eichenprozessionsspinners und ruft die Bevölkerung zur erhöh­ten Achtsamkeit und Vorsorge auf. „Die Raupen besit­zen soge­nannte „Brennhaare“, die bei Hautkontakt zu Verletzungen und ent­zünd­li­chen Reizungen füh­ren kön­nen. Wenn sie ein­ge­at­met wer­den, kön­nen zudem Atembeschwerden auf­tre­ten. Der Kontakt mit den Raupen und den Gespinstnestern, wel­che die Raupen zum Zwecke der Verpuppung errich­ten, ist unbe­dingt zu mei­den“, erklärt Dr. Edmund Heller, Staatssekretär im Arbeits- und Gesundheitsministerium.

Die Landesregierung steht in Gesprächen mit den Kommunen, die eigen­ver­ant­wort­lich vor Ort über die zur Gefahrenabwehr nöti­gen und geeig­ne­ten Maßnahmen ent­schei­den und die Hoheit über den Vollzug zur Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners im öffent­li­chen Raum haben. „Das aktu­ell tro­ckene und heiße Wetter begüns­tigt die Ausbreitung der Raupen. Ein Ergebnis eines Fachgespräches mit den rele­van­ten Behörden und Vertretern der Kommunen sind Überlegungen zur kurz­fris­ti­gen Erarbeitung eines Leitfadens mit kon­kre­ten Hilfestellungen für die Kommunen“, sagt Dr. Heinrich Bottermann, Staatssekretär im Umwelt- und Landwirtschaftsministerium.

Die Ministerien raten drin­gend dazu, sich von den Raupen, deren Nestern und Häuten fern­zu­hal­ten. Auch soll­ten, etwa im hei­mi­schen Garten, keine Gegenmaßnahmen auf eigene Faust durch­ge­führt wer­den. Für das Entfernen der Nester im öffent­li­chen Raum beauf­tra­gen die Kommunen Spezialfirmen. Sofern ein Befall im pri­va­ten Garten oder Wald zu beob­ach­ten ist, soll­ten auch hier vom Eigentümer Spezialfirmen beauf­tragt wer­den. Ungeachtet des­sen sollte das Ordnungsamt der zustän­di­gen Kommune infor­miert wer­den, damit die befal­le­nen Stellen von den Kommunen kar­tiert wer­den können.

Eine effek­tive Möglichkeit zur Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners und der ein­her­ge­hen­den Gefahren sei­tens der Kommunen bie­ten das Absaugen mit spe­zi­el­len Geräten. Daneben besteht auch die Möglichkeit des geziel­ten Einsatzes von Bioziden. Dieser ist jedoch ins­be­son­dere vor Ausbildung der Brennhaare bis zum zwei­ten Raupenstadium sinn­voll – und die­ses Stadium ist für die­ses Jahr bereits abge­schlos­sen. Ein Abflämmen kommt wegen der Brandgefahr sowie der Thermik und des Verwirbelns der Härchen in der Regel nicht in Frage.
 
Bei Verdacht eines Gifthaarkontakts emp­feh­len die Gesundheitsbehörden fol­gende Maßnahmen:

  • Sofortiger Kleiderwechsel und der Versuch, mit einem Klebeband vor­han­dene Brennhaare von der Haut abzunehmen
  • Duschbad mit Haarwäsche
  • Bei Augenbeteiligung das Spülen mit Wasser
  • Hautreaktionen kön­nen lokal sym­pto­ma­tisch mit mit­tel­stark bis stark wirk­sa­men Kortikosteroiden behan­delt werden
  • Bei Bindehautentzündung Augentropfen, die auch ein Antiseptikum enthalten
  • Gegen den meist stark aus­ge­präg­ten Juckreiz sind orale Antihistaminika hilfreich
  • Bei respi­ra­to­ri­schen Symptomen (asth­maar­tige Beschwerden) ist der Einsatz von geeig­ne­ten Medikamenten in Form von Dosier-​aerosolen indiziert
  • Schwerere Verläufe kön­nen eine sys­te­mi­sche Kortikosteroidtherapie not­wen­dig machen
  • Bei aus­ge­präg­ten Symptomen ggf. ärzt­li­che Hilfe aufsuchen. 

(163 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)