Wintergerstenernte star­tet bei war­men Temperaturen im Rheinland

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – Das son­nige Wetter ermög­licht, dass das Korn tro­cken geern­tet wer­den kann. Aus Wintergerste, die im Herbst aus­ge­sät wurde, wird vor allem Viehfutter gemacht.

Bei anhal­tend gutem Wetter wird in vier Wochen auch der Winterweizen, die wich­tigste Getreideart im Rheinland, reif sein. Schon jetzt rol­len die Mähdrescher über die Wintergerstenfelder. Die erste Wintergerste haben die Landwirte im Kreis Euskirchen geern­tet. Damit liegt der Erntezeitpunkt etwa zwei Wochen frü­her als im lang­jäh­ri­gen Durchschnitt.

Der Rheinische Landwirtschafts-​Verband (RLV) erwar­tet einen min­des­tens durch­schnitt­li­chen Ernteertrag mit guter Qualität. Die Getreidebestände haben sich trotz der Trockenheit bis auf wenige Ausnahmen gut ent­wi­ckelt. Durch die Niederschläge im Winter konn­ten die Pflanzen aus­rei­chend Wasser auf­neh­men. Allerdings haben die Regenmengen nicht gereicht, um die Wasservorräte im Boden aufzufüllen.

Beim Anbau von Gerste wird zwi­schen Winter- und Sommergerste unter­schie­den. Wintergerste wird von Mitte September bis Anfang Oktober mit etwa 230 bis 350 Körnern pro m² aus­ge­sät. Sommergerste wird von Ende Februar bis Anfang April gedrillt, das heißt gesät. Die Ernte der Sommergerste erfolgt im Juli/​August.

Gerste wird in ers­ter Linie als Futtermittel ver­wen­det. Bekannt ist sie vor allem auch als Ausgangsprodukt für die Herstellung von Malz für Brauereien. Hierbei kommt über­wie­gend Sommergerste zum Einsatz, die sich durch einen Proteingehalt von maxi­mal 11,5 % auszeichnet.

2018 wur­den nach Angaben der Landwirtschaftskammer NRW 490 000 ha Getreide in Nordrhein-​Westfalen ange­baut, das ent­spricht 47 % des Ackerlandes. Die wich­tigste Getreideart in NRW ist der Winterweizen, der 2018 auf 242 900 ha stand. An zwei­ter Stelle folgt die Wintergerste mit 137 000 ha. Die Anbaufläche von Triticale, einer Kreuzung aus Weizen und Roggen, lag bei 60 700 ha. Roggen, frü­her das wich­tigste Brotgetreide, wird in NRW nur noch auf 18 200 ha angebaut.

(51 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)