Rommerskirchen: Zeugin beob­ach­tet drei Verdächtige bei Einbruch in Pfarrbücherei

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen-​Nettesheim (ots) In der Nacht von Donnerstag auf Freitag (28.06.) wachte eine Zeugin um 02:35 Uhr durch den Alarm einer Pfarrbücherei in der Martinusstraße auf und beob­ach­tete drei Männer, die aus dem Fenster des Pfarrbüros klet­ter­ten und Richtung Gillbach wegliefen.

Nachdem die Jugendliche ihrer Mutter davon berich­tete, rief diese den Polizeinotruf und infor­mierte die Beamten über den Einbruch. Die ein­ge­setz­ten Beamten fan­den bei Eintreffen ein Fenster geöff­net vor. Hebelmarken zei­gen die Vorgehensweise der Täter.

Innerhalb der Pfarrbücherei stell­ten die Polizisten fest, dass offen­sicht­lich Möbel geöff­net wor­den waren. Die Zeugin beschreibt das ver­däch­tige Trio wie folgt:

  • Einer der Unbekannten sei auf­fäl­lig dünn gewe­sen, trug eine weiße Hose und ein schwar­zes Oberteil.
  • Der zweite Täter soll eine kräf­tige Statur gehabt und dunkle Kleidung getra­gen haben.
  • Auch der dritte Täter soll kom­plett dun­kel geklei­det wesen sein.
  • Alle Täter hat­ten ein jun­ges Erscheinungsbild.

Außerdem berich­tete die Zeugin, dass einer der Täter beim Weglaufen ein ras­seln­des Geräusch, ähn­lich einer mit Münzen gefüll­ten Geldkassette, gemacht habe. Details zum mög­li­chen Diebesgut sind jedoch noch nicht bekannt.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men, die Spurenauswertung dau­ert an. Zeugen, die sach­dien­li­che Hinweise zum Einbruch geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich mit der Kriminalpolizei unter der Rufnummer 02131 300–0 in Verbindung zu setzen.

(249 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)