Rhein-​Kreis Neuss: Kreistag – Wechsel an der Spitze des Sozial- und Gesundheitsausschusses

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Seit 58 Jahren beklei­dete Dr. Hans-​Ulrich Klose (CDU) den Vorsitz des Sozialausschusses des Kreistages. In den Anfängen noch im Kreis Grevenbroich, spä­ter im Rhein-​Kreis Neuss. 

Mit sei­ner Motivation, sich stets für das Wohl sei­ner Mitmenschen ein­zu­set­zen, wurde er zu einem bestim­men­den Akteur in der Sozialpolitik des Kreises. Die Entwicklung inno­va­ti­ver Konzepte wie den „Silberne Plan“ oder auch die Kooperation des Kreises mit den Verbänden der all­ge­mei­nen Wohlfahrtspflege, die Einrichtung von sozia­len Einrichtungen, wie den Seniorenheimen des Kreises in Korschenbroich und Grevenbroich hat er maß­geb­lich mit­be­stimmt. Jetzt reicht er den Staffelstab wei­ter an die Dormagener CDU-​Kreistagsabgeordnete Barbara Brand.

Der sozi­al­po­li­ti­sche Gestaltungsspielraum der Kommunalpolitik war in den ers­ten Jahrzehnten der Bundesrepublik noch deut­lich aus­ge­präg­ter vor­han­den, als es heute der Fall ist, nach­dem sich der Sozialstaat suk­zes­sive eta­bliere. Insofern hat es die CDU-​Kreistagsfraktion in die­ser Phase als ihren Auftrag ange­se­hen, mit neuen Ansätzen hilfs- und pfle­ge­be­dürf­ti­gen Menschen unter­stüt­zende und auf ihre Bedürfnisse abge­stimmte Maßnahmen und Lebensmodelle anzu­bie­ten. Dabei haben wir früh­zei­tig auf wis­sen­schaft­li­che Studien gesetzt, die es uns auch erlaub­ten lang­fris­tige Ansätze zur effek­ti­ven Verbesserung der Lebensumstände für die Menschen im Rhein-​Kreis Neuss zu ent­wi­ckeln und stets an sich wan­delnde Gegebenheiten anzu­pas­sen – damals ein höchst inno­va­ti­ver Ansatz“ stellt Dr. Klose dar und ver­weist auf die Kontinuität der Sozialpolitik im Kreis.

Dr. Klose bleibt nach­dem er den Vorsitz des Sozial- und Gesundheitsausschusses an Barbara Brand abge­ben hat wei­ter­hin Mitglied des Ausschusses. „Ich freue mich sehr, dass mit Barbara Brand eine ver­diente Kreistagspolitikerin den Ausschussvorsitz über­nimmt und ich ihr so bera­tend zur Seite ste­hen kann“ fügt er zufrie­den hinzu.

Die Rolle als Vorsitzende eines Ausschusses ist Barbara Brand bei­leibe nicht fremd, lei­tet Sie doch schon seit meh­re­ren Jahren erfolg­reich den Polizeibeirat des Rhein-​Kreises Neuss. „Gleichwohl bin ich Dr. Klose dank­bar, dass ich mich auf sein enor­men Wissens- und Erfahrungsschatz im sozial- und gesund­heits­po­li­ti­schen Bereich ver­las­sen kann“ macht Brand deut­lich. „Ich habe Respekt vor den vor mir lie­gen­den Aufgaben, freue mich aber sehr, die erfolg­rei­che Sozialpolitik der CDU im Rhein-​Kreis Neuss fort­füh­ren zu dür­fen.“ Auf ihre erste Sitzung als Vorsitzende des Ausschusses will sie sich in den kom­men­den Wochen „inten­siv vorbereiten“.

(30 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)