Rhein-​Kreis Neuss: Betriebe erhal­ten Zuschuss für zusätz­li­che Ausbildungsplätze

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Betriebe, die ab Herbst 2019 einen zusätz­li­chen Ausbildungsplatz bereit­stel­len, kön­nen vom Land NRW einen Zuschuss von 400 Euro monat­lich zur Ausbildungsvergütung in den ers­ten zwei Jahren beantragen. 

Mit der Förderung des Landes aus dem Ausbildungsprogramm wer­den bis zu 36 Ausbildungsplätze im Ausbildungsjahr 2019 /​20120 im Rhein-​Kreis Neuss bezu­schusst. Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke begrüßt die Initiative: „Jugendliche mit schlech­te­ren Startbedingungen erhal­ten durch die­ses Programm eine Beschäftigungsperspektive. Gleichzeitig ver­bes­sern sich damit für die Betriebe die Chancen, Fachkräftenachwuchs zu finden.“

Angesprochen sind Betriebe, die bis­her nicht aus­ge­bil­det haben oder die zusätz­li­che Ausbildungsplätze schaf­fen. Das Verfahren ist für sie unkom­pli­ziert. Wichtig ist, dass der ange­bo­tene Ausbildungsplatz zusätz­lich ist. Dies ist zum Beispiel gege­ben, wenn der Betrieb seit min­des­tens vier Jahren nicht aus­ge­bil­det hat oder wenn er mehr Ausbildungsverträge als im Durchschnitt der letz­ten vier Jahre abge­schlos­sen hat. Arbeitsagenturen und Jobcenter schla­gen Bewerber vor. Bei der Auswahl der Auszubildenden arbei­ten Ausbildungsbetrieb und Bildungsträger eng zusammen.

Im Rhein-​Kreis Neuss setzt das Bildungszentrum der Kreishandwerkerschaft Niederrhein (BZNR) das Ausbildungsprogramm um. Interessierte Ausbildungsbetriebe neh­men Kontakt mit dem BZNR auf unter Tel. 02131 8854233. 

Landesweit sol­len ins­ge­samt 1 000 zusätz­li­che Ausbildungsplätze geschaf­fen wer­den. Das mit Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) geför­derte Programm soll die Ausbildungssituation für junge Menschen mit Startschwierigkeiten in benach­tei­lig­ten Regionen Nordrhein-​Westfalens verbessern.

Weitere Informationen gibt es dar­über hin­aus im Internet in einem Flyer des NRW-​Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales, der hier als Download bereit steht: https://​bro​schue​ren​.nord​rhein​west​fa​len​di​rekt​.de/​b​r​o​s​c​h​u​e​r​e​n​s​e​r​v​i​c​e​/​m​a​g​s​/​a​u​s​b​i​l​d​u​n​g​s​p​r​o​g​r​a​m​m​-​n​r​w​-​g​e​m​e​i​n​s​a​m​-​c​h​a​n​c​e​n​-​e​r​o​e​f​f​n​e​n​/​2​805

(50 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)