Rhein‐​Kreis Neuss: Aktion endet: 90.000 Deckel gegen Polio wur­den in den Kreishäusern gesam­melt

Rhein‐​Kreis Neuss – Die bun­des­weite Sammelaktion „Deckel gegen Polio“ ist in die­ser Woche auch in den Kreishäusern in Neuss und Grevenbroich zu Ende gegan­gen.

Zum Abschluss der Sammlung dankte Landrat Hans‐​Jürgen Petrauschke allen Spendern für ihr Engagement. „Die Resonanz war enorm. Wir haben inner­halb von weni­gen Monaten ins­ge­samt etwa 90 000 Deckel erhal­ten und konn­ten damit 180 Kindern eine Impfung ermög­li­chen.“

Zusammen mit Edelbert Jansen, Leiter des Berufsbildungszentrums (BBZ) Hammfelddamm in Neuss, und BBZ‐​Lehrer Markus Dobrowolski über­gab der Landrat die letzte Lieferung. Denn nicht nur in den Kreishäusern wurde gesam­melt, auch im BBZ stan­den die Sammelbehälter. Insgesamt 22 000 Deckel kamen in der Kreisschule am Hammfelddamm zusam­men.

Mit der Aktion wur­den welt­weit Impfungen gegen Kinderlähmung finan­ziert. Gründe für das Ende der Sammlung sind die sin­ken­den Preise für Sekundärrohstoffe und eine neue EU‐​Kunststoffstrategie.

Zum Abschluss der Aktion „Deckel gegen Polio“ sag­ten (v.l.) Edelbert Jansen, Landrat Hans‐​Jürgen Petrauschke und Markus Dobrowolski Danke. Foto: S. Büntig /​Rhein‐​Kreis Neuss
(62 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

1 Kommentar

  1. Sehr geehrte Sammler, Leser und Initiatoren, bitte ver­ste­hen Sie mich nicht falsch, aber ist der Aufwand gerecht­fer­tigt? 90.000 Deckel sind nach mei­ner Rechnung 180 Impfungen, jeweils €0,08 macht €14,40. Ich finde jede Impfung sehr, sehr wich­tig, aber wäre es nicht viel sinn­vol­ler gewe­sen Geld zu sam­meln. In mei­nem Job wur­den ca. 25.000 Deckel gesam­melt, ent­spricht 50 Impfungen, ent­spricht €4. Dafür hatte nur ich einen Zeitaufwand von ca. 4 Stunden (Arbeitszeit), 2 Fahrten a 20 Kilometer, um die Deckel an der Sammelstelle abzu­ge­ben, ... Der Aufwand steht lei­der in kei­nem Verhältnis zum Ergebnis, ich hätte lie­ber €10 gespen­det und damit sehr viel mehr erreicht! Ich finde sol­che Aktionen extrem wich­tig, aber sie soll­ten ver­hält­nis­mä­ßig sein!

Kommentare sind deaktiviert.