Neuss: Erdgasanschlüsse wer­den auf H‑Gas umge­stellt – Kostenzuschüsse sind möglich

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – In den nächs­ten Tagen fin­den Neusser Haushalte in Hoisten, Weckhoven, Speck/​Wehl und Helpenstein, die mit Erdgas ver­sorgt sind, ein wich­ti­ges Schreiben der Stadtwerke Neuss in ihren Briefkästen.

Das Unternehmen kün­digt darin die anste­hende Umstellung der Erdgasgeräte auf ein ande­res Gas an. Die Umrüstung ist gesetz­lich vor­ge­schrie­ben und betrifft in Neuss ins­ge­samt rund 40.000 Geräte – von der Heizungsanlage über den Gasherd. Zuständig für die Umstellung ist nach dem Energiewirtschaftsgesetz nicht der Gaslieferant, der die Gasrechnung stellt, son­dern der zustän­dige Gasnetzbetreiber: Für das Neusser Netzgebiet sind das die Stadtwerke Neuss.

Warum ist das so?

Neuss wird – wie der größte Teil Nordrhein-​Westfalens – der­zeit mit dem über­wie­gend aus nie­der­län­di­schen und deut­schen Quellen stam­men­den nie­der­ka­lo­ri­schem L‑Gas (low calo­rific gas) ver­sorgt. Da die L‑Gas-​Bestände lang­sam, aber abseh­bar zurück­ge­hen, stellt die Erdgasbranche die Versorgung auf das hoch­ka­lo­ri­sche H‑Gas (high calo­rific gas) um. Dessen Bestände sind gesi­chert. Da H‑Gas einen höhe­ren Brennwert hat, müs­sen die Geräte tech­nisch auf das andere Gas ein­ge­stellt werden.

Der zeit­li­che Rahmen

Das Neusser Stadtgebiet wird in zwei Phasen auf das neue Gas umge­stellt. Den Auftakt machen die Stadtteile Hoisten, Weckhoven, Speck/​Wehl und Helpenstein. Sie wer­den in 2021 umge­stellt. In der zwei­ten Phase fol­gen dann alle übri­gen Stadtteile. Sie sol­len nach der der­zei­ti­gen Planung in 2025 umge­stellt wer­den. Für die Erdgasumstellung sind min­des­tens zwei Vor-​Ort-​Termine notwendig:

In einem ers­ten Termin wer­den alle Geräte notiert, um fest­zu­hal­ten, um wel­ches Fabrikat es sich han­delt, wie alt es ist und wie es umge­stellt wer­den kann. Es han­delt sich um eine reine Bestandsaufnahme. Diese Erhebung star­tet in Neuss vor­aus­sicht­lich im Frühjahr 2020.

In einem zwei­ten Termin wer­den die Geräte dann ange­passt. Meist muss nur die Düse gewech­selt oder der Brenner auf das neue Gas ein­ge­stellt werden.

Da alle Erdgasgeräte in einem fest vor­ge­schrie­be­nen Zeitraum umge­stellt wer­den müs­sen, han­delt es sich um eine große logis­ti­sche Herausforderung, für die die Stadtwerke Neuss zusätz­lich zer­ti­fi­zierte Fachfirmen beauf­tragt haben. „Es ist wich­tig, dass diese Firmen Zutritt in die betrof­fe­nen Räumlichkeiten erhal­ten, um die Gasgeräte erfas­sen und spä­ter anpas­sen zu kön­nen“, so Florian Krah, Projektleiter bei den Stadtwerken Neuss. „Alle Betroffenen wer­den von uns recht­zei­tig schrift­lich über die anste­hen­den Termine informiert.“

Die Kosten blei­ben stabil
Die Erhebung, die tech­ni­sche Umrüstung der anpass­ba­ren Geräte und die Qualitätskontrolle sind für die Kunden kos­ten­los. Sie wer­den von den Stadtwerken Neuss als Netzbetreiber übernommen.

Die Stadtwerke Neuss haben unter www​.stadt​wer​ken​euss​.de/​e​r​d​g​a​s​u​m​s​t​e​l​l​ung eine eigene Seite zum Thema Erdgasumstellung eingerichtet.

(297 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)