Meerbusch: Feuerwehr – Richtiges Verhalten in der Natur – Vegetationsbrände gemein­sam vermeiden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Die anhal­tende hohen Temperaturen las­sen auch im Stadtgebiet Meerbusch das Risiko von Vegetationsbränden auf Feldern, tro­cke­nen Wiesen und dem Unterholz ansteigen.

Da in den nächs­ten Tagen nur mit gerin­gen Wetteränderung zu rech­nen ist, möchte die Feuerwehr Meerbusch einige Hinweise und Informationen zur Vermeidung von Wald- und Flächenbränden geben.

Die Feuerwehr ruft jeden Bürger auf, in die­ser Jahreszeit beson­ders wach­sam beim Gang durch Meerbuschs Wälder und Felder zu sein. So ist das Rauchen und Grillen sowie das Hantieren mit offe­nem Feuer im Wald unter­sagt. Auch beim Sparziergang über Meerbuschs Feldwege sollte nicht acht­los eine Zigarettenkippe oder Getränkeflasche weg­ge­wor­fen wer­den. Schon die Reflexion der Sonne im Glas oder der kleinste Funke kann sehr schnell die Quelle eines Flächenbrandes sein. Helfen Sie durch ihre Umsicht mit, Brände erst gar nicht ent­ste­hen zu lassen. 

Bitte wer­fen Sie auch keine Zigarettenstummel aus dem Auto auf den Grünstreifen. Auch diese kann das tro­ckene Gras in Sekundenschnelle in Brand ste­cken. In den letz­ten Tagen war die Feuerwehr Meerbusch fast täg­lich im Einsatz, um Entstehungsbrände auf der Autobahn oder an Landstraßen zu löschen.

Sollten Sie einen Brand erken­nen zögern Sie nicht sofort den Notruf 112 zu wäh­len. Sehr wich­tig ist dabei die genaue Ortsangabe. Da dies auf freiem Feld nicht immer so ein­fach mög­lich ist, wer­den die Anrufer gebe­ten, mög­lichst mar­kante Punkte (z.B. Wegkreuzungen, Flurbezeichnungen) anzu­ge­ben. Machen Sie sich den anrü­cken­den Einsatzkräften bemerk­bar und zei­gen Sie ihnen den Weg. Wie bei jedem Brand zählt auch bei Wald- und Flächenbränden jede Minute.

(56 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)