Rommerskirchen: Kita „Sonnenhaus” – Spielend sich der fran­zö­si­schen Sprache nähern

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Besuch beka­men am Montag, den 24.06.2019, die Sonnenhaus-​Kinder der Französisch-​AG unter der Leitung von Ramona Wehry. 

Le maire (der Bürgermeister) Martin Mertens ließ es sich nicht neh­men und folgte der Einladung, an der AG teil­zu­neh­men. So machte er bei der letz­ten Sitzung der Entdeckungsreise nach Frankreich mit. Die Kinder lern­ten, dass das aus­ge­spro­chene Wort maire zwei wei­tere Homonyme auf­weist la mère und la mer.

Die Kinder stell­ten begeis­tert fest, dass die fran­zö­si­schen Worte fast wie Meer klin­gen. Zu Beginn einer jeden Stunde san­gen die Kinder das Begrüßungslied Bonjour les amis, danach erzählte die Kursleiterin etwas über Gewohnheiten in Frankreich, z.B. über Essgewohnheiten oder über beson­dere Sehenswürdigkeiten wie dem Eiffelturm.

Nach dem Tanz zu Un monde par­fait (Eine per­fekte Welt) und dem Fangen spie­len zu Le loup te man­gera (Der Wolf wird dich fres­sen) folgt das Bewegungslied Boogie Woogie, mit dem die Kids einige Körperteile in fran­zö­si­scher Sprache ken­nen lern­ten. Ab und zu gab es eine Dégustation fran­zö­si­scher Spezialitäten wie z.B. Rigoulettes de Nantes, Bêtises de Cambrai oder Orangina-Weingummi.

Am Ende sang Ramona Wehry mit allen das Lied Au revoir disent tous les enfants. Zum Abschluss der AG hän­digte Ramona Wehry allen Kindern ein Certificat über die erfolg­rei­che Teilnahme aus. Als wei­tere Überraschung erhielt jedes Kind und auch der Bürgermeister einen klei­nen Eiffelturm als Schlüsselanhänger.

(33 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)