Rhein‐​Kreis Neuss: NGG – NRW‐​Ticket für 7.500 Azubis soll bil­li­ger wer­den

Klartext​.NRW – Für Studenten ist es eine Selbstverständlichkeit, jetzt kommt es auch für Azubis – ein ver­güns­tig­tes Ticket für Bus und Bahn.

Doch für viele der 7.500 Auszubildenden im Rhein‐​Kreis Neuss dürfte die Monatskarte, die ab August zu haben ist, zu teuer sein. Davon geht die Gewerkschaft Nahrung‐​Genuss‐​Gaststätten (NGG) aus. „Das Ticket kos­tet 62 Euro für einen Verkehrsverbund und 82 Euro für ganz NRW. Mancher Berufsstarter muss da schon genau rech­nen, ob er sich das leis­ten kann“, sagt der Geschäftsführer der NGG Krefeld‐​Neuss, Karim Peters. So ver­diene etwa ein ange­hen­der Koch im ers­ten Lehrjahr 750 Euro pro Monat. Der Ticketpreis sei da „alles andere als ein Pappenstiel“, betont Peters.

Die Gewerkschaft NGG hatte sich zusam­men mit dem DGB jah­re­lang für die Einführung eines Azubi‐​Tickets in NRW stark­ge­macht. „Angesichts stei­gen­der Mieten in den Großstädten und über­füll­ter Straßen sind immer mehr Azubis auf das Pendeln im Nahverkehr ange­wie­sen. Die Einführung eines ÖPNV‐​Ticket war über­fäl­lig“, so Peters. Der Fahrschein erleich­tere es Berufsanfängern, zur Arbeit oder zur Berufsschule zu kom­men. Außerdem gehe es um ein Stück Lebensqualität. „Ob Verwandtschaftsbesuch, Kino oder Kneipenabend – das Ticket hilft dabei, am gesell­schaft­li­chen Leben teil­zu­neh­men.“

Wer jedoch an einer Hochschule ein­ge­schrie­ben ist, zahlt für ein NRW‐​Semesterticket ledig­lich um die 170 Euro – und kann damit sechs Monate lang fah­ren. „In die­ser Größenordnung sollte sich auch das Azubi‐​Ticket bewe­gen“, for­dert Peters. Die NGG Krefeld‐​Neuss ruft Landesverkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) nun zu Nachverhandlungen mit den Verkehrsbetrieben auf. Notfalls müss­ten zusätz­li­che Haushaltsmittel auf­ge­bracht wer­den. Karim Peters: „Mobilität ist zu einer ent­schei­den­den Frage für Berufsanfänger gewor­den. Das darf nicht am Geld schei­tern.“ 

(43 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)