Neuss: Verbesserungen für die Freifläche Rheydter Straße/​Viktoriastraße – SPD stellt Antrag

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Der Planungsausschuss der Stadt Neuss wird sich in sei­ner nächs­ten Sitzung mit Verbesserungen für den Platzbereich zwi­schen Rheydter Straße und Viktoriastraße beschäftigen. 

Denn die SPD Neuss setzt sich mit einem Antrag für die Schaffung eines attrak­ti­ven neues Platzes zwi­schen Rheydter Straße und Viktoriastraße ein. „Wir möch­ten prü­fen las­sen, ob der Platz zwi­schen den bei­den Straßen durch das Aufstellen von Bänken und wei­te­ren Elementen auf­ge­wer­tet wer­den kann“, erklärt Daniel Handel. Der 35-​jährige Neusser betreut für die SPD den Wahlkreis Hermannsplatz und ist von meh­re­ren Anwohnern der bei­den Straßen um Unterstützung gebe­ten worden.

Nach dem Abschluss der Straßenbauarbeiten hat die Stadt einen gro­ßen neuen Platz geschaf­fen, der nach Ansicht der SPD Neuss eine gute Grundlage für wei­tere Verbesserungen ist. „Die Anwohner haben vor­ge­schla­gen, neben Sitzgelegenheiten auch ein klei­nes Blumenbeet umzu­set­zen“, sagt Daniel Handel.

Freifäche Rheydter Straße und Viktoriastraße. Foto: SPD

Mit dem Antrag setzt die SPD nach Aussage ihres Parteivorsitzenden Sascha Karbowiak auch ihre bis­he­ri­gen Initiativen für attrak­tive Stadtteile fort. „Wir set­zen uns seit vie­len Jahren dafür ein, die Stadtteile und die Ortsmittelpunkte attrak­ti­ver zu gestal­ten“, so Karbowiak. Die dama­lige Initiative der SPD, für alle Stadtteile an „Stadtteilentwicklungskonzepten“ zu arbei­ten, wurde sei­ner­zeit lei­der von der CDU und den Grünen abgelehnt.

Dadurch haben wir lei­der viel Zeit für die Weiterentwicklung der Stadtteile ver­lo­ren“, sagt Karbowiak. Umso wich­ti­ger ist aus Sicht der bei­den SPD-​Politiker der Vorstoß des Bürgermeisters, in die­sem Jahr mit den Arbeiten für das neue „Ortsmittelpunkteprogramm“ zu star­ten. Gemeinsam mit Vereinen und Anwohnern soll an Verbesserungsvorschlägen für die Ortsmittelpunkte in den Stadtteilen gear­bei­tet werden.

(37 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)