Neuss/​Dormagen: Spurensicherungsarbeit führt zum Erfolg – Polizei ermit­telt Tatverdächtigen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss/​Dormagen (ots) Mit Pressemeldungen vom 01.08.2016 und 18.04.2017 berich­tete die Polizei über meh­rere Wohnungseinbrüche in Neuss und Dormagen. Aufgrund der dama­li­gen Spurensicherung geriet nun ein Verdächtiger ins Visier der Fahnder.

Vor knapp drei Jahren, in der Nacht zum 30.07.2016, bra­chen zunächst unbe­kannte Täter im Neusser Ortsteil Gnadental, am Weißdorn‑, Goldregen- und dem Berghäuschensweg in meh­rere Einfamilienhäuser ein. Vor zwei Jahren, über das Osterwochenende 13.04. bis 17.04.2017, trie­ben Einbrecher ihr Unwesen in Dormagen-​Nievenheim. Bevorzugtes Ziel waren auch hier Einfamilienhäuser. Betroffen waren die Koniferenstraße, sowie die Straßen „An der Pannesfuhr” und „An der Kirschfuhr”.

Die Arbeitsweise der Täter in den geschil­der­ten Fällen war nahezu iden­tisch: Sie hebel­ten Terrassentüren oder Fenster auf, anschlie­ßend durch­such­ten sie das Mobiliar nach Wertsachen. Die Beute der Wohnungseinbrecher bestand in der Hauptsache aus Bargeld und Handys.

Die Polizei konnte nach akri­bi­scher Spurensicherungsarbeit und einem aktu­el­len DNA – Vergleich einen Tatverdächtigen iden­ti­fi­zie­ren, der für ins­ge­samt 14 Wohnungseinbrüche im Rhein-​Kreis Neuss in Betracht kommt. Es han­delt sich um einen 35-​jährigen rumä­ni­schen Staatsbürger. Er ist bereits mehr­fach wegen ähn­lich gela­ger­ter Delikte in Erscheinung getre­ten und befin­det sich mitt­ler­weile in einer Justizvollzugsanstalt. Dort sitzt er eine mehr­jäh­rige Haftstrafe ab.

Bei der Polizei im Rhein-​Kreis Neuss ist ein zen­tra­les Kommissariat für die Bearbeitung von allen Wohnungseinbrüchen mit Tatort im Rhein-​Kreis Neuss zustän­dig. So kön­nen mög­li­che Tatzusammenhänge oder Serien erkannt und bekämpft wer­den. Die akri­bi­sche Spurensuche und ‑siche­rung ist ein wich­ti­ger Teil die­ser Ermittlungsarbeit. Speziell geschulte Kriminalbeamte sichern an Tatorten bei­spiels­weise Finger- und DNA-​Spuren. Diese Spuren kön­nen auch nach Jahren noch zur Überführung von Verdächtigen führen.

(86 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)