Meerbusch: über­hän­gende Sträucher, Bäume und Hecken kön­nen eine Gefahr dar­stel­len

Meerbusch – Die Stadt Meerbusch appel­liert an Grundstückseigentümer, regel­mä­ßig Hecken, Sträucher und Bäume, die an Rad‐ und Gehwege sowie Straßen gren­zen, zu schnei­den.

In letz­ter Zeit bekom­men wir ver­mehrt Beschwerden über den Mängelmelder auf unse­rer Internetseite, dass Grün von Privateigentum auf Verkehrswege über­hängt. Form‐ und Pflegeschnitte sind aber auch in der Brutzeit erlaubt“, so heißt es aus dem Rathaus.

Dabei kön­nen durch über­hän­gende Sträucher, Bäume und Hecken gefähr­li­che Situationen ent­ste­hen, bei­spiels­weise dann, wenn Fußgänger oder Radfahrer gezwun­gen wer­den auf die Fahrbahn aus­zu­wei­chen. Häufig wer­den auch Straßenlaternen, Straßennamensschilder und Verkehrszeichen ver­deckt.

Generell gilt, dass Hecken nicht in den Verkehrsraum ragen dür­fen. Zudem muss eine freie Höhe von 2,50 Metern über Geh‐ und Radwegen, sowie 4,50 Metern über Fahrbahnen ein­ge­hal­ten wer­den. 

(58 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)