Meerbusch: Sieger des Malwettbewerbs aus­ge­zeich­net – Motive für den Umweltkalender 2020

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Meerbusch – Umweltschutz aus Sicht von Kindern ist jähr­lich das Thema des Meerbuscher Umweltkalenders, der an alle Haushalte in der Stadt ver­teilt wird.

Auch in die­sem Jahr haben wie­der zahl­rei­che Kinder der Grundschulen und Kindertagesstätten in Meerbusch an der Aktion teil­ge­nom­men. Rund 1000 Einsendungen sind bei der Stadt ein­ge­gan­gen. Themen waren unter ande­rem Blühwiesen für Bienen, Mülltrennung, Verzicht auf Plastik oder Maßnahmen gegen den Klimawandel.

Auf dem Ökomarkt in Lank hat Bürgermeisterin Angelika Mielke-​Westerlage die Gewinner des Malwettbewerbs bekannt gege­ben. „Besonders habe ich mich über die Bilder gefreut, die das Fahrrad zum Thema hat­ten“, so die Bürgermeisterin. Und wei­ter: „Meerbusch ist offi­zi­ell als fahrrad- und fuß­gän­ger­freund­li­che Stadt aus­ge­zeich­net wor­den und wir tun mit etli­chen Maßnahmen viel dafür, dass wir hier noch bes­ser wer­den. Jeder Kilometer, den wir auf dem Fahrrad oder zu Fuß zurück­le­gen, kommt dem Klima zugute“.

Davon ist auch Leni Schlieper über­zeugt. Die 9‑jährige hat das Titelbild des Umweltkalenders 2020 gezeich­net. „Ich habe gemalt, dass man das Auto ste­hen las­sen soll. Stattdessen kann man das Fahrrad, Inlineskates, Kickroller oder Skateboards nut­zen“, sagt die Schülerin der Martinusschule. Neben ihrem Bild fin­den von den rund tau­send Einsendungen zwölf wei­tere, den Weg in den Umweltkalender. Die Zeichnungen von Laura Kauerz, Ramazan Öz, Bilal Sehlaoui, Al Johara Althani, Cara May, Lily Farrant, Eva Kleinbylen, Marlene Paul, Lisa-​Marie Zirwes, Lena Pfingsten, Nina Bernecker und Julia Thielen konn­ten sich gegen die Konkurrenz durch­set­zen.

Allein von der Grundschule am Wienenweg gab es in die­sem Jahr 387 Bilder für den Malwettbewerb. Die Martinus-​Schule lan­det mit 208 Einsendungen auf Rang zwei. Den drit­ten Platz von ins­ge­samt 14 teil­neh­men­den Kindergärten und Grundschulen erreicht die Brüder-​Grimm-​Schule. Ende des Jahres wer­den die Umweltkalender an Meerbuschs Haushalte ver­teilt.

(16 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)