Jüchen: Großdemonstrationen im Stadtgebiet – mit Beeinträchtigungen wird gerechnet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Am Samstag, den 22. Juni 2019, fin­den Großdemonstrationen von „Fridays for Future“ und „Ende Gelände“ statt.

In den letz­ten Wochen und Monaten haben sich auch immer mehr Bürgerinnen und Bürger sol­chen Klimaprotesten ange­schlos­sen. Die Aachener Polizei rech­net mit einer Vielzahl an Menschen, die sich an geplan­ten Aktionen im Rheinischen Braunkohlrevier betei­li­gen werden.

Auch in Hochneukirch auf dem Adenauerplatz wird es von 11.00 Uhr bis 12.00 Uhr eine Auftaktveranstaltung von „Fridays for Future“ geben. Die Teilnehmer wer­den im Vormittagsbereich anreisen.

Nach der geplan­ten 1‑stündigen Auftaktveranstaltung wer­den die Teilnehmer über die Hochstraße und Holzer Straße ihren Demonstrationsmarsch nach Keyenberg antreten.

Die Polizei Aachen als zustän­dige Behörde berei­tet sich inten­siv auf diese Großdemonstrationen vor. Der gesetz­li­che Auftrag der Polizei ist es, die Menschen bei der Ausübung ihres Grundrechts auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit zu schüt­zen und einen fried­li­chen Protest zu gewähr­leis­ten. Das größte Anliegen ist es dabei, alle Personen und ihr Eigentum vor Schaden zu bewahren. 

Beeinträchtigungen für Bürgerinnen und Bürger sol­len so gering wie mög­lich aus­fal­len. Dennoch ist es auf­grund der zu erwar­ten­den hohen Teilnehmeranzahl nicht aus­zu­schlie­ßen, dass es zu tem­po­rä­ren Einschränkungen, Halteverboten und Störungen des öffent­li­chen Personen- und Nahverkehrs im Stadtgebiet kom­men wird.

Insbesondere am Adenauerplatz, am Bahnhof und den angren­zen­den Straßen im Bereich rech­net die Stadt Jüchen mit grö­ße­ren Beeinträchtigungen des Straßenverkehrs. Dies sollte bei per­sön­li­chen Planungen berück­sich­tigt wer­den. Weiterhin wird darum gebe­ten, Fahrzeuge nicht in die für die Demonstration ein­ge­rich­te­ten Halteverbote, zu stellen.

Für Fragen hat die Polizei Aachen ab Donnerstag, den 20. Juni 2019, ein Bürgertelefon unter der Rufnummer 0241/​9577- 21013 geschal­tet. In drin­gen­den Notfällen kann selbst­ver­ständ­lich wie gewohnt die Notrufnummer 110 gewählt wer­den. Weitere Informationen zu den Veranstaltungen fin­det man auf den Social-​Media-​Kanälen und der Homepage der Polizei Aachen https://​aachen​.poli​zei​.nrw/.

(62 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)