Rommerskirchen: Beschwerden zur Pflege der Friedhöfe

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – In den letz­ten Tagen erreich­ten das Rathaus Beschwerden zur Pflege der Friedhöfe. Bereits vor Jahren wur­den die Pflegearbeiten pri­va­ti­siert und wird seit­her nicht mehr durch den gemein­de­ei­ge­nen Bauhof durchgeführt.

Die Arbeiten wer­den in regel­mä­ßi­gen Abständen – wie die Vergabeordnung vor­schreibt – aus­ge­schrie­ben. Vertraglich ist gere­gelt, in wel­chem Umfang die beauf­tragte Firma die Pflege durch­füh­ren muss. Die regel­mä­ßi­gen Arbeiten an den Grünflächen und Wegen der Friedhöfe haben bereits vor zwei Wochen begon­nen und waren auch bereits seit lan­ger Zeit in Planung, wie dies mit der Friedhofskommission der Gemeinde abge­stimmt ist.

Bedingt durch die momen­tane Wetterlage wach­sen Unkraut und Gras zur­zeit sehr schnell, so dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des beauf­trag­ten Unternehmens kaum mit den Arbeiten nach­kom­men. Dieses „Phänomen” wird jeder Gartenbesitzer bei sich zu Hause auch beob­ach­ten kön­nen. Hinzu kommt, dass – anders als frü­her – Unkrautvernichtungsmitel nicht mehr ein­ge­setzt wer­den dür­fen, was der Natur ins­ge­samt zugute kommt.

Bei berech­tig­ten Beschwerden kann man sich an den zustän­di­gen Sachbearbeiter des Bau- und Grünflächenamts, Peter Metzemacher, unter 02183 /​800–34 oder HansPeter.Metzemacher@rommerskirchen.de wenden.

(193 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)