Düsseldorf: Nach Zeugenhinweis – Mutmaßlicher Dieb des gestoh­le­nen Ferrari GTO sitzt in fran­zö­si­schem Gefängnis

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Düsseldorf (ots) Wie bereits mit Pressemeldung vom 14. Und 15. Mai 2019 berich­tet, ent­wen­dete ein zunächst unbe­kann­ter Täter den exklu­si­ven Sportwagen im Rahmen einer Probefahrt.

Durch Zeugenhinweise und die behör­den­über­grei­fende Zusammenarbeit zwi­schen der Kreispolizeibehörde des Rhein-​Kreises Neuss und dem Polizeipräsidium Düsseldorf konnte der sel­tene Ferrari am 15. Mai 2019 im Raum Grevenbroich sicher­ge­stellt wer­den. Durch die inter­na­tio­nale Berichterstattung, die der spek­ta­ku­läre Diebstahl des sel­te­nen Sportwagens aus­ge­löst hatte und die anschlie­ßende Öffentlichkeitsfahndung gin­gen zahl­rei­che Hinweise aus dem In- und Ausland bei der Polizei Düsseldorf ein.

Die Berichterstattung in Frankreich führte die Ermittler dann direkt auf die Spur eines 43-​jährigen fran­zö­si­schen Staatsbürgers. Durch die akri­bisch gesi­cher­ten Spuren in dem Fahrzeug und einen Bildabgleich ist der 43-​Jährige mitt­ler­weile von den Ermittlern als drin­gend tat­ver­däch­tig ein­ge­stuft. Der Franzose ist ein­schlä­gig poli­zei­be­kannt und ver­büßt gegen­wär­tig in Frankreich eine Haftstrafe in ande­rer Sache.

Die Öffentlichkeitsfahndung hat sich somit erledigt.

(829 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)