Dormagen: Vorsicht: Betrüger geben sich als Polizisten aus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen (ots) In den ver­gan­ge­nen Tagen häu­fen sich wie­der die betrü­ge­ri­schen Telefonanrufe ver­meint­li­cher, das heißt fal­scher Polizeibeamter. Besonders in Dormagen mel­de­ten Bürgerinnen und Bürger Kontaktaufnahmen die­ser Art.

Die Trickbetrüger geben zum Beispiel vor, von der Polizei bezie­hungs­weise Kripo zu sein und der­zeit gegen eine kri­mi­nelle Bande zu ermit­teln. Dabei bräuch­ten sie angeb­lich die Unterstützung der jewei­li­gen Anschlussinhaber, um die Täter zu über­füh­ren. Zeigen sich die Angerufenen hilfs­be­reit, ver­ab­re­den die Betrüger die Übergabe von Bargeld oder ande­rer Wertsachen, um damit ent­we­der der Bande eine ver­meint­li­che Falle zu stel­len oder um das Vermögen vor den angeb­li­chen Kriminellen zu schützen.

Am Donnerstag (12.06.) kam es in einem sol­chen Fall tat­säch­lich zur Übergabe von meh­re­ren tau­send Euro. Eine Seniorin über­gab an der Aggerstraße in Hackenbroich das Bargeld einem Boten. Nach der Übergabe kamen der Frau Zweifel an der Sache und sie ver­stän­digte die echte Polizei. Ihre schlim­men Befürchtungen bewahr­hei­te­ten sich; sie war einem Betrüger auf­ge­ses­sen. Die Kripo hat nun die Ermittlungen aufgenommen.

  • Den Tatverdächtigen, der das Geld in Empfang nahm, beschrieb die Dormagenerin als etwa 175 Zentimeter groß, sehr schlank und auf­fal­lend ungepflegt.
  • Der Mann hatte dunkle Haare und einen Dreitagebart.
  • Er trug lan­gärm­lige Jeanskleidung und hatte ein west­eu­ro­päi­sches Erscheinungsbild.

Hinweise von mög­li­chen Zeugen wer­den vom zustän­di­gen Kriminalkommissariat unter der Telefonnummer 02131 300–0 ent­ge­gen genommen.

Die Polizei warnt: Lassen Sie sich nicht am Telefon zur Herausgabe von Geld, Wertsachen oder per­sön­li­chen Daten nöti­gen. Es han­delt sich bei sol­chen Anrufern auf kei­nen Fall um Polizeibeamte wohl­mög­lich aber um Telefonbetrüger. Wer der­ar­tig kon­tak­tiert wird, sollte ein­fach auf­le­gen und kei­nes­falls Auskunft zu per­sön­li­chen Daten oder Vermögenswerten geben. Im Zweifelsfall kann man sich Rat bei Bekannten sowie Verwandten suchen oder sich direkt an die Polizei (02131 300–0) wenden.

(85 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)