Neuss: Polizei ermit­telt wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Holzheim (ots) Am Pfingstmontag (10.06.), gegen 06:35 Uhr, wurde die Leitstelle der Polizei im Rhein-​Kreis Neuss über einen ver­meint­li­chen Einbruchsalarm eines Drogeriemarktes, an der Bahnhofstraße in Holzheim informiert. 

Vor Ort stell­ten die Polizeibeamten fest, dass das Glas des Haupteingangs ein­ge­drückt war. Vergleichbaren Schaden wie­sen ein gegen­über­lie­gen­der Discounter und ein Supermarkt an der Maximilianstraße auf. Die Spuren deu­te­ten dar­auf hin, dass die Beschädigungen mit einem Auto ver­ur­sacht wurden.

Parallel zu die­sen Feststellungen mel­de­ten sich Zeugen bei der Polizei, die auf einen PKW in Holzheim auf­merk­sam mach­ten, der äußerst unsi­cher geführt würde. Im Rahmen der Fahndung konn­ten das beschrie­bene Auto und seine Fahrerin ange­trof­fen wer­den. Die Frau machte einen ver­wirr­ten Eindruck und ihr Wagen wies fri­sche Beschädigungen auf, die zu den Vorfällen an der Bahnhofstraße und Maximilianstraße passten.

Aufgrund der Gesamtumstände und weil eine medi­ka­men­ten­be­dingte Fahruntüchtigkeit nicht aus­zu­schlie­ßen war, ent­nahm ein Arzt eine Blutprobe und ent­schied zusam­men mit einem Mitarbeiter des Ordnungsamtes, dass die Betroffene zunächst in eine Fachklinik ein­ge­wie­sen wurde. Die Ermittlungen der Polizei dau­ern an.

(564 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)