Meerbusch: Küchenbrand durch umsich­ti­ges Verhalten der Mieterin früh gelöscht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Lank – Am Montagnachmittag, den 10.06.2019, kam es auf der Fronhofstraße in Lank zu einem Küchenbrand. 

Bei Eingang des Notrufes befan­den sich noch zwei Personen in der betrof­fe­nen Küche, die eigen­stän­dig schon Löschversuch unter­nom­men hat­ten. Wie sich her­aus­stellte hatte sich zuvor über­hitz­tes Öl in einem Kochtopf ent­zün­det. Beim Eintreffen der ers­ten Einsatzkräfte waren die Löschmaßnahmen soweit erfolgreich.

Die Mieterin hatte durch ihr rich­ti­ges Verhalten, in dem sie den Topf mit einem Deckel abdeckte, eine Brandausbreitung und damit schlim­me­ren Schaden ver­hin­dern kön­nen. Die Feuerwehr demon­tierte die von den Flammen beauf­schlagte Dunstabzugshaube und kon­trol­lierte angren­zende Schränke sowie das Abzugsrohr mit einer Wärmebildkamera. Die Wohnung wurde inten­siv gelüftet.

Die zwei betrof­fe­nen Personen aus der Wohnung wur­den vom Rettungsdienst gesich­tet und konn­ten unver­letzt in der Wohnung ver­blei­ben. Im Einsatz waren rund 50 Kräfte aus Lank-​Latum, Nierst, Langst-​Kierst, der haupt­amt­lich besetz­ten Drehleiter sowie dem Rettungsdienst.

(111 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)