Kaarst: Globaler Aktionstag für das Klima geplant

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Die junge Klimabewegung und nam­hafte Intellektuelle, Künstler und Vereine rufen für Freitag, 20. September 2019 zu einem glo­ba­len Aktionstag für das Klima auf.

Junge – aber auch nicht nur junge Menschen – haben in den ver­gan­ge­nen Monaten bereits welt­weit gefor­dert, dass die Regierungen end­lich Maßnahmen ergrei­fen, um die in Paris ver­ein­bar­ten Klimaziele zu errei­chen, eine Verkehrswende ein­zu­lei­ten und den Umstieg auf rege­ne­ra­tive Energieträger zu for­cie­ren. Es wird Zeit, dass wir auch in Kaarst Zeichen set­zen. Der welt­weite Aktionstag am 20. September ist dafür ein guter Anlass,“ so der Vorsitzende des Vereins „Kaarster gegen Fluglärm“ Werner Kindsmüller.

Der Verein hat nun die Initiative ergrif­fen, an die­sem Tag auch in Kaarst Aktionen durch­zu­füh­ren und die Ziele der Klimabewegung zu unter­stüt­zen. Er lädt alle Kräfte in Kaarst, die die Ziele von „Friday for Future“ und der Klimaschutzbewegung unter­stüt­zen zu einem Vorbereitungstreffen für Dienstag, den 18. Juni 2019 (Beginn: 18.30 Uhr, Ort: VHS Kaarst, Raum 211) ein.

Unser Ziel ist, gemein­sam zu über­le­gen, wie wir die Klimaschutzbewegung auch in Kaarst stär­ker sicht­bar machen kön­nen,“ so Werner Kindsmüller. Der Verein „Kaarster gegen Fluglärm ergreife auch des­halb die Initiative, weil der Luftverkehr das kli­ma­schäd­lichste Fortbewegungsmittel sei. „Über 200 Gramm Treibhausgas pro Personenkilometer setzt ein Flugzeug frei,“ so der Vorsitzende des Vereins.

Deshalb müsse statt immer mehr, künf­tig weni­ger geflo­gen wer­den. „Würden das Kerosin genau so besteu­ert, wie Benzin und Diesel, wür­den die Tickets teu­rer und viele unnö­tige Flüge wür­den unterbleiben.“

(52 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)