Jüchen: Verkehrszeichens 325/​326 – Wie ver­hal­ten in ver­kehrs­be­ru­hig­ten Bereichen?

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Immer wie­der wen­den sich Bürgerinnen und Bürger an die Stadtverwaltung und fra­gen nach, wel­che Besonderheiten in einem ver­kehrs­be­ru­hig­ten Bereich zu beach­ten sind. 

Aus die­sem Grund wer­den nach­fol­gende Hinweise gege­ben, die inner­halb eines mit dem Verkehrszeichens 325/​326 gekenn­zeich­ne­ten Bereichs gegeben:

  • Wer ein Fahrzeug führt, muss mit Schrittgeschwindigkeit fah­ren, dies ist lt. Rechtsprechung eine Geschwindigkeit bis max. 15 km/​h.
  • Wer ein Fahrzeug führt, darf den Fußgängerverkehr weder gefähr­den noch behin­dern, wenn nötig muss gewar­tet werden.
  • Wer ein Fahrzeug führt, darf außer­halb der dafür gekenn­zeich­ne­ten Flächen nicht par­ken, aus­ge­nom­men ist das Ein- und Aussteigen und das Be- und Entladen.
  • Wer zu Fuß geht, darf den Fahrzeugverkehr nicht unnö­tig behindern.
  • Wer zu Fuß geht, darf die Straße in ihrer gan­zen Breite benut­zen, Kinderspiele sind über­all erlaubt.
  • Bei der Ausfahrt aus einem Verkehrsberuhigten Bereich gilt eine beson­dere Sorgfaltspflicht, wobei Ausfahrende dem Querverkehr die Vorfahrt gewäh­ren müssen.

Verkehrsberuhigte Bereiche sind Mischflächen ohne Abgrenzung eines Gehweges oder einer Fahrbahn. In de Regel sind sie in der gesam­ten Breite gepflas­tert, so dass sie sich deut­lich vom übli­chen Straßenausbau unter­schei­den. Die Mischfläche darf von allen Verkehrsteilnehmern gleich­be­rech­tigt in Anspruch genom­men wer­den. In die­sen Bereichen ist das Spielen von Kindern im Verkehrsraum aus­drück­lich, ent­ge­gen den sons­ti­gen Regeln erlaubt.

Ein ver­kehrs­be­ru­hig­ter Bereich dient der Steigerung der Wohnqualität und der Sicherheit der Anwohner.

(106 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)