Neuss: Tatverdacht: Ladendiebstahl – Inhaftierung nach beschleu­nig­tem Verfahren

Neuss (ots) Am Dienstag (04.06.), gegen 19:40 Uhr, rück­ten Polizeibeamte zu einem Einsatz „Ladendiebstahl” an der Breslauer Straße aus.

In einem Supermarkt hatte ein 29-​jähriger Mann aus Rumänien ins­ge­samt vier Flaschen hoch­wer­ti­gen Whisky, in sei­ner Kleidung ver­steckt, steh­len wol­len. Doch sein Tun blieb nicht unbe­merkt und so konn­ten Mitarbeiter des Marktes den Tatverdächtigen bis zum Eintreffen der Polizei fest­hal­ten.

Den Mann, ohne fes­ten Wohnsitz in Deutschland, der bereits in der Vergangenheit mit Eigentumsdelikten auf­ge­fal­len war, nah­men die Beamten vor­läu­fig fest.

Auf Anregung der Polizei bean­tragte die Staatsanwaltschaft Düsseldorf die Vorführung des Festgenommenen beim Amtsgericht Neuss, im Rahmen des beschleu­nig­ten Verfahrens und den Erlass eines Hauptverhandlungshaftbefehls. Das Amtsgericht Neuss folgte dem Antrag.
Das beschleu­nigte Verfahren ist nach dem Gesetz in sol­chen Fällen mög­lich, in denen der Sachverhalt ein­fach gela­gert ist – also für die Verfahrensbeteiligten leicht über­schau­bar ist – oder eine klare Beweislage besteht.

So etwa, wenn der Beschuldigte gestän­dig ist. Es dient der, nicht zuletzt prä­ven­tiv wir­ken­den, zügi­gen Strafverfolgung und der Sicherung der kurz­fris­tig anzu­set­zen­den Hauptverhandlung. Dieses Verfahren kann dar­über hin­aus zur Vermeidung oder Verkürzung von Untersuchungshaft bei­tra­gen.

(60 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)