Meerbusch: Kellerbrand in Osterath – Hausbewohner recht­zei­tig gegen­sei­tig geweckt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Meerbusch-​Osterath – Am frü­hen Morgen des 04.06.2019 löschte die Feuerwehr einen Heizungsbrand im Keller eines Wohnhauses in Osterath.

Am Dienstagmorgen gegen 05:30 Uhr wurde die Feuerwehr Meerbusch alar­miert. Gemeldet wurde Rauch, der aus dem Keller eines Wohnhauses auf der Meerbuscher Straße in Osterath quel­len sollte. Daraufhin rück­ten die Einsatzkräfte der Löschzüge Osterath und Strümp, sowie die haupt­amt­li­che Drehleiter und der Führungsdienst der Feuerwehr Meerbusch zur Einsatzstelle aus.

Die gemel­dete Rauchentwicklung konnte durch die erst­ein­tref­fen­den Kräfte bestä­tigt wer­den. Im Keller eines Wohnhauses brannte die Holzpelletheizung. Die Feuerwehr konnte sofort mit den Löschmaßnahmen begin­nen, da die Hausbewohner sich recht­zei­tig gegen­sei­tig geweckt und ins Freie ret­te­ten.

Bereits nach weni­gen Minuten konnte das Feuer unter Kontrolle gebracht wer­den. Nun began­nen die auf­wen­di­gen Aufräumarbeiten, da die Heizung und die Pellets zum wei­te­ren Ablöschen nach drau­ßen gebracht wer­den muss­ten. Des Weiteren wurde das Nachbargebäude auf eine even­tu­elle Brand- und Rauchausbreitung kon­trol­liert. Insgesamt waren fünf Trupps mit Atemschutzgeräten im Einsatz.

Nach zwei Stunden waren alle Lösch- und Aufräumarbeiten been­det. Nach Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge konn­ten alle Einsatzkräfte die jewei­li­gen Wachen anfah­ren. Fotos(3): Ffw Meerbusch

(125 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)