Korschenbroich: Schülergruppe aus Anchorage/​Alaska zu Gast

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Bürgermeister Marc Venten begrüßte heute eine Schülergruppe aus Alaska in Korschenbroich. Die neun Jugendlichen und ihre Begleiter ver­brin­gen vier Wochen in Deutschland. 

Sie sind in Gastfamilien unter­ge­bracht und wer­den – neben tours­ti­schen Programmelementen – viel vom Leben und Alltag hier­zu­lande ken­nen­ler­nen. Erste Eindrücke haben sie schon gesam­melt: Andrew fin­det, dass Korschenbroich ein wun­der­voll anzu­schau­en­der Ort ist. Auch Josiah und Dariah sind beein­druckt von den hübsch gepfleg­ten alten Häusern. Julia schwärmt von der Gastfreundschaft.

Wie Lena aus Glehn haben GyKoSchülernnen und Schüler bei sich zu Hause Platz gemacht, damit die 15- bis 18jährigen Gäste aus Alaska rundum wohl­füh­len kön­nen. Bis zu ihrer Abreise am 26. Juni wer­den sie sich in unse­rer Region umschauen und Abstecher in die Umgebung machen. Sie ler­nen Köln, Aachen und Düsseldorf ken­nen. Außerdem hat Ansgar Heveling MdB einen vier­tä­gi­gen Berlin-​Aufenthalt für sie organisiert.

In der Schule war­tet auf die Jugendlichen Partner- und Projektarbeit. Auch ein deutsch-​amerikanischer Kochabend ist geplant. Im Herbst 2018 waren zuletzt 23 Korschenbroicher Schülerinnen und Schüler in Anchorage und konn­ten dort in den Gastfamilien Land und Leute ken­nen­ler­nen. Sport, Kunst, Natur und Umwelt waren die Themen ihres beson­de­ren Interesses. Der Austausch mit der Anchorage High School in den USA geht auf eine Initiative der ehe­ma­li­gen stell­ver­tre­ten­den Direktorin des Gymnasiums Korschenbroich, Hoelper, zurück.

Inzwischen küm­mern sich Sandra Heller-​Kremer und Fabian Schur aus dem Lehrerkollegium darum. Unterstützt wird der Aufenthalt durch das „German American Partnership Program“.

Schulleiter OstD Uwe Roscheck, Bürgermeister Marc Venten und die Besuchergruppe (Vordergrund, Alaska-​Gäste in grauen Shirts) mit Begleitern und Gastgebern aus dem Pausenhof des Gymnasiums Korschenbroich. Foto: Stadt
(157 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)