Dormagen: Zwei ver­letzte Radfahrer nach Verkehrsunfall

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen (ots) Zwei Radfahrer stie­ßen am Montagabend (03.06.) in Dormagen zusam­men. Beide waren, gegen 22:25 Uhr, auf dem Rad-​/​Gehweg ent­lang der Bundesstraße 9 unter­wegs gewe­sen, einer in Fahrrichtung Köln, der andere entgegengesetzt.

In Höhe Hagelkreuzstraße berühr­ten sich, nach ers­ten Erkenntnissen der Polizei, die bei­den Lenker, so dass es zum Sturz der Fahrer kam. Ein 38-​jähriger Düsseldorfer ver­letzte sich dabei schwer.

Rettungskräfte brach­ten ihn in ein Krankenhaus. Ein 40-​jähriger Dormagener erlitt leichte Verletzungen. Ihm musste eine Blutprobe ent­nom­men wer­den, da er offen­sicht­lich erheb­lich unter Alkoholeinfluss stand.

Die alko­ho­li­sierte Teilnahme am Straßenverkehr ist auch für Radfahrer kein Kavaliersdelikt! Das Bundesverwaltungsgericht hat ent­schie­den, dass die Fahrerlaubnis einem Radfahrer mit einem Blutalkoholgehalt von 1,6 Promille und mehr ent­zo­gen wer­den kann. Eine Geldstrafe sowie die Anordnung einer medizinisch-​psychologischen Untersuchung (MPU) kön­nen folgen.

(35 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)