Grevenbroich: Heyerweg in neuem Glanz – Spielplatzpaten waren aktiv

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich-​Wevelinghoven – Die Schülerinnen und Schüler und Mitarbeiterinnen aus der Nachmittagsbegleitung der Katholischen Jugendagentur Düsseldorf an der Diedrich-​Uhlhorn-​Realschule enga­gie­ren sich, ver­tre­ten durch Anita Zimmermann (Päd. Leitung), im Spielplatzpatenprojekt der Stadt Grevenbroich. 

Sie nut­zen den an die Schule angren­zen­den Spielplatz am Heyerweg beson­ders im Sommer häu­fig und füh­len sich des­halb mit­ver­ant­wort­lich für die Sauberkeit und die Gestaltung der Anlage. So kam die Idee auf, den Spielplatz im Rahmen der „72-Stunden“-Aktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) zu verschönern.

Nicht nur die Reinigung der Spielgeräte und das Einsammeln von Müll stan­den auf dem Programm, son­dern auch die unan­sehn­li­chen Beton-​Mauern soll­ten einen far­bi­gen Anstrich erhal­ten. Gemeinsam mit Damian Bautsch, einem Künstler aus Düsseldorf, wurde von den Jugendlichen ein Motiv für die Mauer hin­ter den Tischtennisplatten ent­wor­fen und als Graffito umgesetzt.

Eine zweite Mauer wurde durch die jün­ge­ren Schülerinnen und Schüler mit bun­ten Blumen und Schmetterlingen bemalt. Die Stadtsparkassenfiliale in Wevelinghoven unter­stützt die­ses Projekt mit einer Spende von 300,-€, und greift damit den jun­gen Künstlern finan­zi­ell unter die Arme. So soll die Lebenswelt aller jun­gen Menschen im Stadtgebiet ein wenig schö­ner und bun­ter werden

Die Aktivitäten auf dem Spielplatz-​Gelände haben auch die Aufmerksamkeit der Nachbarschaft erregt, so dass neue Kontakte zwi­schen den Spieplatzpaten und dem Umfeld geknüpft wer­den konn­ten. Einige Nachbarn boten sogar spon­tan ihre Hilfe an, und es ist zu hof­fen, dass sich dar­aus ein gutes Miteinander rund um den Spielplatz Heyerweg ent­wi­ckelt – ganz im Sinn des Spielplatzpaten-Projektes.

Die Spielplatzpaten vom Heyerweg nach geta­ner Arbeit. Foto: KJA
(243 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)