Meerbusch: Spielplatz Eichendorffstraße wird umge­stal­tet – „Leuchtturmspielplatz“

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch ‑Lank-​Latum – Gemeinsam den Spielplatz gestal­ten, Ideen sam­meln, mit anpacken- das konn­ten am Samstag Anwohner der Eichendorffstraße im Stadtteil Lank-​Latum. Jugend- und Grünflächenamt der Stadt Meerbusch haben zusam­men mit dem Stuttgarter Planungsbüro „Kukuk Freiflug“ zum Mitmachen aufgerufen.

Kinder, Eltern, Großeltern und Anwohner hat­ten die Möglichkeit, Ideen für den in die Jahre gekom­me­nen Spielplatz an der Eichendorffstraße zu ent­wi­ckeln. „Wir haben den Spielplatz aus­ge­wählt, weil er zen­tral in der Siedlung gele­gen ist und von den Bewohnern stark fre­quen­tiert wird. Er ist ein Ort der Begegnung, sowohl für die Kinder als auch für die Erwachsenen. Die Menschen die hier leben haben sich bereits in der Vergangenheit um den Spielplatz und des­sen Pflege geküm­mert“, so Anna Hardenberg vom Fachbereich Grünflächen der Stadt Meerbusch. Sie ist für die Planung und den Neubau von Spielplätzen in der Stadt ver­ant­wort­lich. „Wir wol­len weg vom klas­si­schen Aufbau eines sol­chen Platzes, bestehend aus Rutsche, Schaukel und Sandkasten“, so Hardenberg weiter.

Die Anwohner sind von dem Angebot jeden­falls begeis­tert. Andrea Jach wohnt in direk­ter Nachbarschaft und ist regel­mä­ßig mit ihrer neun Monate alten Tochter und ihrem sechs Jahre alten Sohn Max auf dem Spielplatz. „Es wäre schön, wenn es hier sowohl für kleine als auch große Kinder etwas geben würde. Ich freue mich, dass wir den Platz für unsere Kinder mit pla­nen und Ideen ein­brin­gen kön­nen“, sagt Andrea Jach. In einem Brainstorming haben die rund 30 Interessierten, sowohl Kinder als auch Erwachsene, ihre Vorstellungen für die rund 1.000 Quadratmeter große Fläche eingebracht.

Besonders beliebt sind bei den Anwohnern ein Kleinkindbereich mit Schaukel, ein Wasser- und Matschbereich, Reckstangen, ein Klettergerüst und eine Bobbycar-​Rennstrecke. „Das Engagement ist wirk­lich toll. Wir sam­meln die Ideen und schauen dann, wie wir die ein­zel­nen Projekte hier umset­zen kön­nen“, weiß Bianca Elgas vom Planungsbüro „Kukuk Freiflug“, dass in ganz Deutschland aktiv ist und moderne Spielplätze gestaltet.

Auch Peter Annacker, Leiter des Jugendamtes der Stadt Meerbusch, freut sich über das große Interesse der Nachbarschaft. „Insgesamt 130.000 Euro stel­len wir für die Umgestaltung des Platzes im Rahmen des städ­ti­schen Spielplatzkonzeptes zur Verfügung. Der Spielplatz an der Eichendorfstraße soll ein Leuchtturmspielplatz in Lank wer­den und auch Eltern aus ande­ren Stadtteilen anzie­hen“, so Annacker. Insgesamt sol­len vier sol­cher Leuchtturmspielplätze im Stadtgebiet ent­ste­hen. Den Anfang macht Lank, es fol­gen Büderich, Osterath und Strümp. 

Anna Hardenberg (r.), bei der Stadt Meerbusch für die Planung von Spielplätzen zustän­dig, und David Zimmermann (2.v.l.) vom Planungsbüro „Kukuk” packen gemein­sam mit den Kindern an, um den Spielplatz umzu­ge­stal­ten. Foto: Stadt
(158 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)