Jüchen: Polizei stellt große Menge Cannabis sicher und nimmt Verdächtige fest

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen (ots) Am Sonntag (26.05.), kurz nach 12 Uhr, wur­den Polizeibeamte wort­wört­lich mit der Nase auf eine Hanfplantage in Jüchen gestoßen. 

Der über­aus starke sowie typi­sche Geruch von Cannabis war den Beamten wäh­rend ihrer Streifenfahrt in Jüchen auf­ge­fal­len und führte nach kur­zer Suche direkt zu einem ver­meint­lich leer­ste­hen­den Haus an der Kölner Straße. Als sich die Polizisten näher­ten, ver­lie­ßen meh­rere Personen flucht­ar­tig das Gebäude.

Mit Hilfe von Unterstützungskräften konn­ten zunächst drei der Flüchtigen und anschlie­ßend noch vier Verdächtige im betrof­fe­nen Haus sel­ber vor­läu­fig fest­ge­nom­men wer­den. Das Fachkommissariat der Kripo wurde hin­zu­ge­zo­gen. Bei einer Nachschau in den Räumlichkeiten fan­den die Beamten grö­ßere Mengen Marihuana und Plantagen auf unter­schied­li­chen Stockwerken, die tech­nisch pro­fes­sio­nell mit u.a. einer gro­ßen Belüftungsanlage aus­ge­stat­tet waren.

Bei den vor­läu­fig fest­ge­nom­me­nen Tatverdächtigen han­delt es sich um Frauen und Männer (20 bis 46 Jahre alt), die fast alle aus Bulgarien stam­men und kei­nen fes­ten Wohnsitz in Deutschland haben.

Die Hanfpflanzen und Cannabisprodukte stellte die Polizei sicher. Die Ermittlungen der Kripo, wegen des Verdachts des Anbaus und Handels mit Betäubungsmitteln dau­ern an.

(644 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)