Jüchen: Adenauerplatz in Hochneukirch umge­stal­tet und eröff­net

Jüchen-Hochneukirch – Begonnen wurde mit dem Dorfentwicklungskonzept Hochneukirch bereits im Jahre 2015 im Rahmen von Bürgerbeteiligungen, wo Handlungsfelder diskutiert und konkrete Maßnahmen mit Vorentwurfsskizzen erarbeitet wurden.

Hierbei wurde der Neugestaltung des Adenauerplatzes und der Dorfmitte eine hohe Priorität eingeräumt. Als Ziel der Neugestaltung wurde eine Attraktivitätssteigerung und eine Verbesserung der Aufenthaltsqualität festgelegt. Weiterhin sollten dort wie bisher auch der Wochenmarkt und das Schützenfest stattfinden können. Eingebunden in den Planungsprozess waren von Anfang an Bürger, Anlieger, Vereine, Verbände und die Einzelhändler.

Bereits im Frühjahr 2016 wurden im Rahmen einer Bürgerbeteiligung durch das beauftragte Planungsbüro erste Entwürfe vorgestellt. Kernstück der Planungen war der als Multifunktionsfläche angedachte Festplatz, eine Verbreiterung der Gehwege im gesamten Bereich sowie eine Reduzierung der Verkehrsflächen für motorisierte Fahrzeuge. Auch wurde festgelegt, dass auf der Hochstraße in Höhe der Apotheke eine Querungshilfe über die Hochstraße geschaffen wird.

Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW hat auf Antrag Mittel aus dem Europäischen Landwirtschaftsfond für die Entwicklung des ländlichen Raumes zur Verfügung gestellt. Von den förderfähigen Kosten von ca. 1,2 Mio. Euro erhält die Stadt einen Zuschuss von ca. 750.000,-- Euro, wobei Ingenieurleistungen nur teilweise und der städtische Kanalbau nicht förderfähig sind.

Nach erfolgter öffentlicher Ausschreibung konnte im Frühjahr 2018 mit dem Projekt begonnen werden. Geplant war eine Bauzeit von ca. 14 Monaten, incl. des Kanalbaus. Ab der 40. Kalenderwoche 2017 standen mehrere Musterflächen verschiedener Steinfabrikate auf dem Adenauerplatz zur Verfügung.

Im Rahmen einer offenen Diskussion trafen Ende 2017 die politisch Verantwortlichen nach erfolgter Diskussion mit den Bürgerinnen und Bürgern die Entscheidung für einen hellen Steintyp. Während der gesamten Planungs- und Bauphase waren die Ausbaupläne für interessierte Bürgerinnen und Bürger auf der homepage der Stadt einsehbar.

Der vorhandene Baumbestand konnte weitgehend erhalten werden. Die Grünflächen wurden neu geordnet. Nach den vorbereitenden Maßnahmen im Februar 2018 wurde Mitte April 2018 mit der Bauausführung begonnen. Die insgesamt umgestaltete Fläche umfasst einen Bereich von ca. 11.200 qm. Es erfolgte ein Bodenaushub von rd. 2.400 m³ zzgl. des Aufbruches der alten Befestigungen. Im Rahmen der Kanalsanierung wurden insgesamt ca. 120 m Kanal erneuert, eine Schlauchinlinersanierung erfolgte auf einer Länge von ca. 420 Meter. Ebenfalls wurden 76 Hausanschlüsse im gesamten Bereich erneuert.

Straßenneubau wurde im Bereich des Adenauerplatzes und im erweiterten Kreuzungsbereich der Theodor-Heuss-Str. / Alte Römerstr. (ca. 600 m²) durchgeführt, eine Straßensanierung auf der Hochstr. (ca. 1.100 m²) und eine Deckensanierung im Bereich der Theodor-Heuss-Str. / Alte Römerstr. ( ca. 1.200 m²). Die Pflasterfläche umfasst eine Gesamtfläche von rd. 4.500 m².

Zur Begrünung wurden im Rahmen des Projekts 29 Bäume, ca. 250 Sträucher, ca. 45 m Hecken, ca. 1.400 Stk. Stauden, ca. 2.200 Stk. Gräser sowie ca. 3.000 Zwiebelpflanzen gesetzt.

Zuletzt wurde der Festplatz, der über die gesamte Bauphase als Baustelleneinrichtungs- und Lagerfläche der Baufirma gedient hat, hergerichtet. Dieser erhielt einen Schotterrasen (ca. 1.600 m²). Die zuvor unbefestigten Stellplätze entlang der Zufahrt zum Festplatz wurden mit Rasenkammersteinen befestigt und der Stellplatz für die Müllcontainer sowie die Zufahrt zum Festplatz wurden ebenfalls gepflastert. Auch erhielt der Adenauerplatz seine letzten Ausstattungselemente. Es wurden Sitzbänke, Mülleimer und Radparkbügel aufgestellt. Die Aufstellung der Sonderwartehalle erfolgte in dieser Woche. Fotos(3): Stadt

(124 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)