Rommerskirchen: Anrufer gab sich als Polizeibeamter aus – Betrüger waren erfolgreich

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen-​Nettesheim (ots) Die Polizei im Rhein-​Kreis Neuss erhielt am Mittwoch (22.05.) den Hinweis auf einen betrü­ge­ri­schen Anruf, bei dem sich ein Unbekannter als Polizeibeamter ausgab.

Bei die­sen Anrufern han­delt es sich nicht um Polizisten, son­dern um Betrüger, die die Kontaktierten in Angst und Schrecken ver­set­zen und dies für ihre Zwecke aus­nut­zen. Einem Anrufer gelang es am Dienstagabend (21.05.), gegen 21:40 Uhr, in einem Gespräch, eine über 80-​jährige Rommerskirchenerin dazu zu bewe­gen, sei­nem angeb­li­chen „Kollegen” Schmuck zu übergeben.

Laut der Story des Anrufers habe man erfah­ren, dass Einbrechern unter ande­rem die Daten der Frau bekannt sind und sie auf ihrer „Liste” steht. Um nicht Opfer der Verbrecherbande zu wer­den, könne ein Mitarbeiter das Hab und Gut abho­len kom­men, um es in Verwahrung zu nehmen.

Wie ver­ab­re­det, erschien der akzent­frei deutsch spre­chende Bote, der im Bereich Nettesheim aktiv war, gegen 01:00 Uhr an der Wohnanschrift der Seniorin. Die Frau über­gab Schmuck und der Unbekannte ver­schwand. Er hatte nach Angaben der älte­ren Dame ein schlanke Statur, glat­tes dunk­les Haar und trug eine Jacke.

Die Masche der Betrüger ist nicht neu. Die „fal­schen Polizeibeamten” bie­ten immer an, die Wertgegenstände sicher bei der Polizei zu ver­wah­ren. Dafür würde ein Kollege vor­bei­kom­men und diese abho­len. Tipps der „ech­ten Polizei”, um nicht Opfer von Betrügern zu wer­den: Machen Sie am Telefon keine Angaben zu Ihren Vermögensverhältnissen. Geben Sie keine per­sön­li­chen Daten her­aus. Beenden Sie das Gespräch – legen Sie auf. Lassen Sie sich nicht ein­schüch­tern oder drängen.

Notieren Sie – wenn mög­lich – Uhrzeit des Anrufes, den Namen des angeb­li­chen Polizisten und die Telefonnummer. Informieren Sie anschlie­ßend die Polizei (02131–3000 oder Notruf 110). Grundsätzlich gilt: Die echte Polizei wird sich nie­mals am Telefon nach dem Aufbewahrungsort von Schmuck und Bargeld erkundigen.

(120 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)