Meerbusch: Kinder, Eltern und Anwohner ent­wer­fen Spielplatz neu

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch Lank-​Latum – Meerbuscher Kinder, Eltern, Großeltern und Anwohner haben jetzt erst­mals Gelegenheit, gemein­sam einen Spielplatz von Grund auf mit­zu­pla­nen und mitzugestalten.

Im Rahmen des Spielplatzkonzeptes der Stadt Meerbusch soll der betagte Spielplatz an der Eichendorffstraße in Lank-​Latum als „Leuchtturmprojekt” kom­plett neu ent­ste­hen. 130.000 Euro sind dafür im städ­ti­schen Haushalt veranschlagt.

Am kom­men­den Samstag, 25. Mai, ab 11 Uhr, tref­fen sich alle Interessierten „von 0 bis 99 Jahre” auf dem Spielplatz, um das Areal mit dem Team des Planungsbüros Kukuk – „Spiel- und Sinnesräume” neu zu ent­wer­fen. Das von der Stadt beauf­tragte Büro gestal­tet ein­zig­ar­tige Spielplätze in ganz Deutschland, der­zeit unter ande­rem am Neandertalmuseum in Mettmann.

Dabei geht es nicht um ein Wunschkonzert für Standardgeräte, son­dern um neue Ideen, wie Spielen, Toben und Entdecken auf der Anlage künf­tig ganz im Sinne der Kinder aus­se­hen kann”, sagt Anna Hardenberg, die das Projekt als Spielplatzplanerin der Stadt koor­di­niert. Balken, Steine, Sand und Paletten ste­hen zur Verfügung, um mög­lichst wirk­lich­keits­nahe Einszueins-​Modelle ent­ste­hen zu las­sen. „Kinder und Eltern kön­nen sich dabei ganz offen ein­brin­gen und ihrer Phantasie freien Lauf las­sen”, so Hardenberg. Wir wol­len weg vom alt­her­ge­brach­ten Spielplatz-​Einerlei mit Rutsche, Schaukel und Sandkasten.” Balancieren, Klettern, Verstecken – die Kinder sol­len frei bestim­men, was sie auf dem Spielplatz künf­tig tun möch­ten. Danach werde die spä­tere Ausstattung des Spielplatzes gemein­sam entwickelt.

Die GWG Krefeld/​Viersen, Eigentümerin zahl­rei­cher Wohnhäuser in der Nachbarschaft, unter­stützt die Initiative. Damit bei der mehr­stün­di­gen Planungsarbeit am Samstag nie­mand hun­gern muss, stif­tet die GWG Hot Dogs, Waffeln und Getränke für die Teilnehmer.

Wer dabei sein möchte, sollte sich umge­hend bei Anna Hardenberg, Telefon 02150 /​916–190 oder E‑Mail anna.hardenberg@meerbusch.de im Servicebereich Bauhof und Grünflächen der Stadtverwaltung anmel­den. Spontane Mitarbeit ist am Samstag eben­falls mög­lich. Die Arbeiten zum Umbau des Spielplatzes sol­len noch in die­sem Jahr beginnen.

(80 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)