Grevenbroich: Raubüberfall – Polizei fahn­det nach jun­gem Trio – Täter: schwarze Jacke mit Tierfellkragen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich-​Südstadt (ots) Am Dienstagmittag (21.05.) soll es, gegen 13:10 Uhr, zu einem Raubüberfall in der Grevenbroicher Südstadt gekom­men sein.

Ein 20-​jähriger Grevenbroicher schil­derte der Polizei, dass er als Radfahrer auf dem Herkenbuscher Weg unter­wegs gewe­sen sei. In Höhe der dor­ti­gen Bahngleise sol­len sich ihm drei Unbekannte in den Weg gestellt haben. Das Trio belei­digte den 20-​Jährigen, gleich­zei­tig zogen sie ihn vom Rad. Dabei ris­sen sie ihm die oliv­grüne Jacke vom Körper und flüch­te­ten mit ihrer Beute in unbe­kannte Richtung.

Der unver­letzte Mann begab sich zunächst zu sei­ner Arbeitsstätte in Neuss-​Holzheim und schil­derte einem Arbeitskollegen den Vorfall. Auf des­sen Anraten erstat­tete er schließ­lich, gegen 15:25 Uhr, Anzeige bei der Polizei. Zur Beschreibung der Täter konnte der Geschädigte fol­gende Angaben machen:

  • Alle drei waren etwa 17 bis 21 Jahre alt.
  • Einer von ihnen hatte nach sei­nen Angaben ein Nordafrikanisches Aussehen, war etwa 170 bis 180 Zentimeter groß, von dün­ner Statur und trug Sneakers, Jeans und eine schwarze Jacke mit Tierfellkragen.
  • Seine Komplizen waren ver­mut­lich Deutsche und etwa 185 Zentimeter groß. Der Dickere von bei­den trug eine braune, der Dünnere eine schwarze Jacke.

Die Polizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men und sucht Zeugen, die Angaben zu den drei jun­gen Männern machen kön­nen. Hinweise wer­den erbe­ten unter der Telefonnummer 02131 3000.

(1.166 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)